Stein
Es soll wieder Leben einziehen: Der Gasthof Adler wird umgebaut und bietet künftig Wohnraum

Es ist eines der markantesten Gebäude in Stein, steht direkt an der Kreuzung Zürcherstrasse/Schaffhauserstrasse am Dorfeingang – und: Es macht derzeit nicht den einladendsten Eindruck. Das soll sich nun ändern: Eine Immobilienfirma will den Gasthof Adler umbauen. Dabei soll dessen historisches Erscheinungsbild aber erhalten bleiben.

Nadine Böni
Merken
Drucken
Teilen
Der Gasthof Adler in Stein wird umgebaut.

Der Gasthof Adler in Stein wird umgebaut.

Nadine Böni

Von einem Schandfleck zu sprechen, wäre ganz sicher übertrieben, aber: Das Gebäude des Gasthofs Adler, markant am Dorfeingang von Stein gelegen, macht derzeit tatsächlich nicht den ansprechendsten Eindruck. Das sieht auch Ruedi Jungi von der Basler Werbeagentur Jungi&Partner so:

«Es ist eines der ersten Gebäude am Ortseingang und zurzeit wirkt es wenig einladend. Das wollen wir ändern.»

Die Agentur kommuniziert für das Baselbieter Unternehmen SRE Immobilien AG, das sich dem Umbau der Liegenschaft angenommen hat. Ab Montag liegt das entsprechende Baugesuch öffentlich auf.

Geplant ist aktuell primär eine Wohnnutzung mit Kleinwohnungen, Studios und Apartments. Gewerbeflächen sind nicht eingeplant. Das Restaurant im ursprünglichen Sinne werde es nicht mehr geben. «Es könnte aber durchaus sein, dass der Restaurantbereich redimensioniert und in ein Café oder Bistro umgewandelt wird», so Jungi.

Historisches Erscheinungsbild bleibt erhalten

An den Details werde noch gearbeitet. Auch wie viele Wohneinheiten entstehen, ist noch unklar. «Zurzeit müssen gewisse Bereiche der Liegenschaft noch fertig sondiert und beurteilt werden. Erst dann können der effektive Zeitaufwand, die Kosten und das finale Konzept definiert werden», erklärt Jungi.

Für das Umbaukonzept wurde die Liegenschaft historisch untersucht und die Sanierung entsprechend in Abstimmung mit dem kantonalen Denkmalschutz erarbeitet. Jungi sagt:

«Die Absicht des Umbaus besteht darin, Eingriffe in schützenswerte Bausubstanzen so gering wie möglich zu halten.»

Das historische Erscheinungsbild soll erhalten bleiben und «dort wieder hervorgebracht werden, wo es jahrelang verdeckt war». Unter anderem wird so ein historischer Brunnen wieder freigelegt. Zum Projekt gehören aber auch der Ersatz sämtlicher haustechnischer Installationen, die Isolation des Dachs und der Einbau eines Lifts.

«Die Umbaumassnahmen bringen die Liegenschaft wieder in einen nutzerfreundlichen Zustand, welcher dem heutigen Wohnempfinden und Wohnstandard entspricht», sagt Jungi. So könne die Liegenschaft wieder mit Leben erfüllt werden.