Stein
Das Baugesuch für die Aufwertung der Veloverbindung samt Neugestaltung der Rheinbrückstrasse liegt auf

Bis Ende Jahr soll das grenzüberschreitende Projekt abgeschlossen werden. Für Fussgänger und Velofahrer soll der Steig, der zur Holzbrücke führt, auf 2,90 Meter ausgebaut werden.

Dennis Kalt
Drucken
Teilen
Im Zuge Aufwertung der Veloverbindung wird die Rheinbrückstrasse, die zur Holzbrücke führt, saniert.

Im Zuge Aufwertung der Veloverbindung wird die Rheinbrückstrasse, die zur Holzbrücke führt, saniert.

Bild: Dennis Kalt (24. Februar 2021)

Der Steiner Gemeinderat biegt mit dem Projekt der Veloverbindung zwischen dem Steiner Bahnhof und jenem in Bad Säckingen auf die Zielgerade ein. Im Juni 2019 bewilligte hierfür der Souverän einen Kredit über 350'000 Franken. Nun liegt das Baugesuch für die Sanierung der Rheinbrückstrasse – einem Abschnitt der Veloverbindung – auf.

Eine Bewilligung würde nicht nur Erneuerung der Rheinbrückstrasse nach sich ziehen. Auch enthalten im Baugesuch ist denn die Aufwertung der kompletten Veloverbindung – vom Bahnhof über Friedhofweg, Schulstrasse, Münchwilerstrasse und Rheinbrückstrasse zur Holzbrücke – mit Markierungen, Beschilderungen und Meilensteinen. Die Kosten hierfür inklusive der Neugestaltung der Rheinbrückstrasse betragen 622'000 Franken.

Roland Gröflin, Leiter Bereich und Planung, sagt:

«Wir wollen das Projekt bis Ende Jahr abschliessen – keine Verzögerungen hinsichtlich der Bewilligung vorausgesetzt.»

Während die Massnahmen zur Aufwertung entlang der Veloverbindung schneller abgeschlossen sein dürften, ist es gemäss Gröflin wichtig, die Arbeiten an der Strasse zu beenden, bevor der Winter einbricht.

«Klimaoase» an der Einmündung zur Rheinbrückstrasse geplant

Konkret soll in der Rheinbrückstrasse der rund 60 Zentimeter breite Gehsteig mit dem ganzen Strassenbelag zurückgebaut und anschliessend auf 2,90 Meter ausgebaut werden. «Damit wollen wir für Fussgänger und Velofahrer den Weg angenehmer machen.» Ohnehin gilt in der Rheinbrückstrasse ein Fahrverbot mit Ausnahme für Anwohner, Zubringer und Besucher.

Die Neugestaltung der Strasse verknüpft die Gemeinde mit der Aktion Klimaoase. So soll beim Brunnen vor dem «Mikado» an der Schaffhauserstrasse der Belag durch Mergel ersetzt und eine Silberlinde den Eingang zur Rheinbrückstrasse schmücken. Gemeindeschreiber Sascha Roth sagt:

«Durch die Bepflanzung und den Naturbelag wollen wir der Aufheizung des Lebensraumes entgegenwirken.»

Auf der Veloverbindung selbst werden an Einmündungen etwa Velozeichen in gelber Farbe angebracht, die den Fahrern als Orientierung dienen. Mit Schildern entlang der Route, die auch auf deutscher Seite in gleicher Optik angebracht werden und das Logo «Velo Love» tragen, wird dem grenzüberschreitenden Charakter des Projekts Rechnung getragen.

Zusätzlich werden Meilensteine entlang der Strecke aufgestellt; Betonklötze, die Sitzgelegenheiten bieten und via angebrachte Tafel Informationen über den Ort geben, an dem man sich gerade aufhält. Vorgesehen sind weiter drei Servicestellen. Etwa am Steiner Bahnhofsweg, wie Gröflin sagt. «Dort haben Velofahrer die Möglichkeit, kleinere Reparaturarbeiten vorzunehmen.»

Start der Sanierung der Fridolinsbrücke zieht sich noch hin

Im Zuge der Aufwertungsmassnahmen für die Veloverbindung wird auch das grenzüberschreitende Bike-Sharing-Projekt mit 20 bis 30 E-Bikes im April/Mai starten. Hierfür ist eine Umfahrungsroute über die Zürcher- und Schaffhauserstrasse angedacht, die den E-Bike-Fahrern den Weg über die Fridolinsbrücke und den Zoll ermöglicht.

Derzeit würde zwischen dem Kanton und den deutschen Behörden eine mögliche Lösung für die Veloführung geprüft, sagt Simone Britschgi, Sprecherin des Departements für Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons. Aufgrund dessen würde die Sanierung der Brücke erst 2022 angegangen werden.

Aktuelle Nachrichten