Das Ziel, auch ein jüngeres Publikum anzusprechen, haben die Verantwortlichen des Rehmann Museums in Laufenburg erreicht. Über 40 Besucherinnen und Besucher aller Altersklassen waren vom Konzert des Mundharmonika-Virtuosen Daniel Hildebrand begeistert.

«Als wir Martin Hildebrand fürs Rehmann-Museum engagierten, waren wir skeptisch, ob eine Mundharmonika alleine für ein abendfüllendes Programm ausreicht. Je länger wir uns dann mit seiner Musik befassten, umso mehr waren wir davon überzeugt.» Mit diesen Worten führte Regula Laux von der Museumsleitung in den Abend ein.

Ausgerüstet mit einem Gürtel mit Mundharmonikas aller Grössen, einem Mikrofon und einem kleinen Mischpult überraschte Hildebrand sein Publikum mit den unterschiedlichsten Klängen und Stilrichtungen. Seine musikalischen Darbietungen begleitet der 37-Jährige mit abwechslungsreichen Entstehungsgeschichten der jeweiligen Stücke sowie einer guten Portion Witz und Schlagfertigkeit.

Unerschöpfliches Repertoire

Das Repertoire des Musikers schien unerschöpflich und reichte von einer Variation von Vivaldis «Vier Jahreszeiten» über Blues, Samba bis zum berühmten «Spiel mir das Lied vom Tod». Nach jeder Nummer schaffte es Hildebrand, sein Publikum aufs Neue zu überraschen. Sein Programm war angereichert von kleinen Inszenierungen sowie Beatbox, Live-Looping und herkömmlicher Volksmusik.

«Ich hätte niemals gedacht, dass man aus einem einzigen Instrument so viel herausholen kann. Vor dem Konzert war ich recht skeptisch, verbinde ich Mundharmonika doch eher mit meiner Grossmutter, mit Volksmusik und nicht mit modernem Sound», so die 17jährige Jennifer Küng aus Ittenthal während der Pause.

Sehr vielseitig engagiert

Neben seinen eigenen Kompositionen ist Hildebrand auch in der Theater- und Filmmusik tätig. Auf die Frage, wie er zu diesem Instrument gekommen sei, antwortete er: «Ich habe schon als Kind gerne Mundharmonika gespielt. Mit der Zeit haben mich die Leute gefragt, ob ich für sie auftreten möchte. So bin ich immer weiter in die Musikbranche reingerutscht.» Er tritt seit Jahren erfolgreich mit seinem Soloprogramm, in unterschiedlichen Formationen und sogar mit einem Sinfonieorchester auf. Daneben arbeitet er als Musiklehrer und bildet sich laufend weiter. Hildebrand ist im Kanton Zürich aufgewachsen und lebt heute am Zürichsee. In seiner musikalischen Laufbahn konnte der Musiker bereits einige Erfolge feiern. So trug er 1995 am European Harmonica Festival den ersten Platz davon. Zwei Jahre später gewann er sogar das World Harmonica Festival.

Auch der Auftritt im Rehmann Museum war ein voller Erfolg. Das Publikum war begeistert und verlangte nach mehreren Zugaben, die der Künstler sichtlich zufrieden spielte. Mit einem Dank und den Worten, dass er umgeben von Skulpturen und in einem Haus mit bester Akkoustik sehr gerne aufgetreten sei, verabschiedete er sich von Laufenburg.