Die Werke von drei Fricktaler Künstlerinnen prägen die Frühlingsausstellung im «magidunum», die noch bis 26. März zu bewundern ist. An der Vernissage vom Freitagabend drängen sich gegen siebzig Gäste in der Galerie: «Fast mehr als an mancher Einwohnergmeind», schmunzelt ein Kunstfan. So starkes Publikumsinteresse wirkt natürlich beflügelnd auf den Vereinsvorstand um Präsidentin Pamela Ceresola, die sich in ihrer kurzen Begrüssungsrede beeindruckt von solch einem Andrang zeigt. Der Rheinfelder Musikschullehrer René Rothacher bereichert zunächst mit virtuosem Gitarrenspiel die Szene. Dann kommt der Part von Vorstandsmitglied Käthy Keller, die sich den ausstellenden Künstlerinnen zuwendet.

Töpfern, filzen, malen

Für Maya Skillmann aus Magden ist es diesmal ein Heimspiel. Seit zwanzig Jahren arbeitet sie im eigenen Atelier mit Ton, lässt menschliche wie tierische Figuren entstehen, versteht sich aber auch auf Abstraktes in Plattentechnik. Sie giesst ferner Porzellan in selbst hergestellten Gipsformen. Ihr Rüstzeug erwarb sie sich in verschiedenen Töpfer- und Keramikschulen, beispielsweise im Lehmhus Basel oder bei Mathies Schwarze in Oeschgen.

Die Faszination des Filzens präsentiert Judith Huggler, die in ihrem Atelier an der Wassergasse in Rheinfelden den Arbeitsmittelpunkt hat. Sie verbindet diverse Wollqualitäten, von Bergschafswolle bis hin zu Seidengemischen, in neue Kreationen. Als Höhepunkt ihres Schaffens wertet sie jenen Auftrag der Firma Vitra Design aus dem südbadischen Weil am Rhein, einen Stuhl des japanischen Künstlers Naoto Fukasawa nahtlos zu umfilzen.

Die Malerin Silvia Seifert arbeitet in ihrem Atelier in Effingen. Die kleinformatigen wie grösseren Werke sind durchgängig in Öl gehalten, wobei die oft dick aufgetragenen Pinselstriche fast den Eindruck von dreidimensionalen Bildern vermitteln. Und sie realisiert gerne Kontraste, die von zart und heftig bis hin zu ganz wild reichen. Dass sich hierfür Impressionen aus der Pflanzenwelt bestens eignen, dokumentieren die nun zu sehenden Ölbilder.

Drei Ausstellungen im Jahr 2016

In diesem Jahr bietet die Museumsgalerie drei Ausstellungen: Die nächste ist für Juni geplant, die Herbstpräsentationen gibts vom 21. Oktober bis 6. November. Themenbereiche sind unter anderem Skulpturen, Arbeiten aus Kautschuk, Bilder in verschiedenen Techniken wie Acryl oder Aquarell, Digital Prints und Silberschmuck sowie Keramikarbeiten. Mit solchen Aktivitäten unterstreicht der Verein, dass ihm die Ausgestaltung der Magdener Kund- und Kulturszene ein spezielles Anliegen bleibt. Die jetzige Ausstellung in der Museumsgalerie «magidunum» an der Adlerstrasse ist Samstag, Sonntag und Karfreitag jeweils von 14 bis 17 Uhr geöffnet, Mittwoch und Donnerstag jeweils von 17 bis 19.30 Uhr.