Laufenburg
Starke Strömung auf dem Rhein in Laufenburg fordert starke Stachler

Auf dem Rhein in Laufenburg finden am Wochenende Einzelwettfahren sowie die Schweizer Meisterschaft der Jungpontoniere statt. Durchgeführt wird der sportliche Grossanlass vom Pontoniersportverein Laufenburg.

Susanne Hörth
Drucken
Teilen
Auf dem Rhein in Laufenburg zeigen am Wochenende junge und auch ältere Pontoniere ihr Können. sh

Auf dem Rhein in Laufenburg zeigen am Wochenende junge und auch ältere Pontoniere ihr Können. sh

Susanne Hörth

Der Rhein in Laufenburg gehört am kommenden Wochenende den Pontonieren. Am Sonntag messen sich Jungpontoniere aus der ganzen Schweiz. Zeigen, wer in der nationalen Meisterschaft zuoberst auf der Siegertreppe Platz nehmen darf.

Für den durchführenden Pontoniersportverein Laufenburg ist es nicht das erste Mal, dass sie die Verantwortung für einen solchen nationalen Wettkampf übernehmen. Schon die allererste Schweizer Meisterschaft der Jungpontoniere im Jahre 1965 richteten sie aus.

1998 fand die Schweizer Meisterschaft der Jungpontoniere ebenfalls auf dem Rhein in Laufenburg statt. Trotz vorhandener Erfahrungen stellen die Organisation und Durchführung des Grossanlasses den kleinen Verein vor einige Herausforderungen.

«Die erste Hürde war, genügend Helfer mobilisieren zu können», sagt OK-Präsident René Leuenberger. Hier kann das OK auf die Hilfe von Mitgliedern der Narro-Altfischerzunft 1386, der Stadthexen (Fasnachtsverein) und von Volley Smash05 Laufenburg-Kaisten zählen.

Bereits im Herbst 2012 wurde mit den grösseren Bauten für die Meisterschaft begonnen. Jetzt, wenige Tage vor dem sportlichen Anlass ist das Meiste erledigt, nur noch einige Restarbeiten am Parcours und beim Festgelände stehen an.

«Bis Donnerstagabend sollte alles fertig sein», so René Leuenberger. An den beiden Wettkampftagen stehen je 100 Helferinnen und Helfer im Einsatz.

Unterschiedlichen Strömungen, gemauerte und felsige Ufer wie auch mächtige Brückenpfeiler machen den Rhein in Laufenburg zu einem anspruchsvollen Gewässer, was sich auch im Wettkampfparcours bemerkbar machen wird. Dieser Parcours steht nicht nur den Jungpontonieren am Sonntag zur Verfügung.

Genutzt wird er bereits am Samstag für das Einzelwettfahren der Aktiven, der Senioren und der Frauenkategorien.

«Das Leben am und mit dem Rhein und das Handwerk der Pontoniere auf und neben dem Wasser passen in Laufenburg bestens zusammen.

Mit der Durchführung dieser Wettkämpfe wird das einmal mehr gezeigt», freut sich auch Rudolf Lüscher Stadtammann von Laufenburg auf der Website der Laufenburger Pontoniere auf einen von Sport und Geselligkeit geprägten Anlass im schönen Felsennest am Rhein.

Aktuelle Nachrichten