Kaisten
Spitex Kaisten interessiert sich für ehemalige Posträume

Stimmt die kath. Kirchgemeindeversammlung dem Kauf des Stockwerkeigentums und dessen Vermietung zu, könnte die Spitex bald einen neuen Stützpunkt beziehen.

Susanne Hörth
Merken
Drucken
Teilen
Hier möchte die Spitex künftig ihren Stützpunkt beheimaten. SH

Hier möchte die Spitex künftig ihren Stützpunkt beheimaten. SH

Die Grösse der Räumlichkeiten des Stützpunktes der Spitex Kaisten-Itten-thal an bestehendem Standort an der Poststrasse 2 gegenüber des Rehmann-Brunnens genügt den Anforderungen nicht mehr. «Bei einem Audit zum jetzigen Zeitpunkt würden wir damit nicht bestehen», erklärt Stützpunktleiterin Evelyne Stocker auf Anfrage der Aargauer Zeitung. Dessen sind sich die Verantwortlichen der Spitex schon seit längerem bewusst.

Standortsuche

Mit den Planungen des gemeinderätlichen Projekts «Überbauung Areal Hofacher» zeichnete sich bereits vor einigen Jahren eine erste mögliche Lösung ab. Dort wäre ein zentral gelegener und den Grössenanforderungen entsprechender Spitex-Stützpunkt Bestandteil der Planungen gewesen. Parallel zum Hofacher tauchte vor einem Jahr plötzlich die Idee einer Schulstrassen-Überbauung, inklusive Spitex-Stützpunkt auf. Weder Gemeinderat noch die Spitex-Verantwortlichen waren im Voraus über diesen Vorschlag kontaktiert worden, konnten sich diesbezüglich nicht äussern. Das Schulstrassenprojekt wurde letztes Jahr von der Gemeindeversammlung verworfen. Das Areal Hofacher hat mit der Zustimmung des Kaister Souveräns seit Juni dieses Jahres einen neuen Besitzer und Investor. Die Planungen für eine Überbauung auf dem Gebiet stehen somit wieder ziemlich am Anfang.

Nach Idee Nr. 3 folgt Variante 4

Aller guten Dinge sind drei: Und so kam vor einem Jahr auch die vom Gemeinderat präsentierten Ideen für eine Überbauung Mitteldorf mit altersgerechten Wohnungen und eben einem Spitex-Stützpunkt auf.

Da aber auch hier erst mit den Planungen begonnen worden ist, eine Realisierung somit, wenn überhaupt, noch in nicht greifbarer Nähe liegt, ist die Spitex Kaisten-Ittenthal gefordert. Was heisst, sich selbst und in nützlicher Frist nach anderen, den geforderten Ansprüchen gerecht werdenden Räumlichkeiten umzusehen. Der Vorstand ist auch fündig geworden.

Mit der Schliessung der Poststelle im Mitteldorf wurde ein ganzes Stockwerk frei. Die katholische Kirchgemeinde möchte das Stockwerkeigentum erwerben, was entsprechend in die Wege geleitet wurde und nun der nächsten Kirchgemeindeversammlung zur Beschlussfassung vorgelegt wird. Der Kauf macht Sinn, gehört der Kirchgemeinde doch bereits die oberen Stockwerke des im Dorf als Pfarreiheim bekannten Gebäudes.

Das Gerücht, dass die Spitex in die in direkter Nähe zu Dorfladen, Gemeindeverwaltung und Bank gelegenen ehemaligen Post-Räumlichkeiten einziehen will, kursiert schon länger im Dorf. «Ja, es stimmt. Wir sind mit der Spitex im Gespräch bezüglich der Räume im Pfarreiheim», bestätigt Iris Rehmann, Präsidentin der katholischen Kirchenpflege auf Anfrage. Sie betont aber auch, dass es noch verschiedener Abklärungen bedarf, sowie der Zustimmung der Kirchgemeindeversammlung zu dieser Vermietung. Zudem müssen die Räume noch saniert werden.

Ein Bezug der Spitex ins Pfarreiheim, vorausgesetzt dem Kauf und anschliessend der Vermietung der ehemaligen Posträumlichkeiten wird die Zustimmung erteilt, wäre frühestens auf Frühling 2015 möglich.