Herznach
Spiel, Schule und Sport in einer Begegnungszone in Herznach vereint

Die Arbeitsgruppen stellten in Herznach die Teilkonzepte der Begegnungszone der Öffentlichkeit vor. Die Gemeindeversammlung am 29. November wird über die Kredite von insgesamt 870000 Franken entscheiden.

Walter Christen
Merken
Drucken
Teilen
Die Kirchstrasse führt mitten durch die geplante Herznacher Begegnungszone und ist jeweils in der Schulpause für den Fahrzeugverkehr gesperrt. – Foto: chr

Die Kirchstrasse führt mitten durch die geplante Herznacher Begegnungszone und ist jeweils in der Schulpause für den Fahrzeugverkehr gesperrt. – Foto: chr

Der Spielplatz beim Kindergarten in Herznach, die Schulzone mit Einbezug der Kirchstrasse und der Sportplatz sollen in eine Begegnungszone für Jung und Alt umgestaltet werden. Der Gemeindeversammlung vom 29. November werden die entsprechenden Verpflichtungskredite von insgesamt 870 000 Franken zur Beschlussfassung unterbreitet.

Damit sich die Stimmberechtigten schon im Vorfeld der Gemeindeversammlung ein Bild von der geplanten Begegnungszone machen konnten, fand im Gemeindesaal eine Informationsveranstaltung statt, an der sich etwa 80 Personen beteiligten.

Sportplatz ist 40 Jahre alt

Aufgrund verschiedener Inputs von Einwohnern, Vereinen und der Schule hat die Gemeinde drei Arbeitsgruppen gebildet, welche die Projekte Spielplatz, Schulzone und Sportplatz ausgearbeitet haben.

Alle verschmelzen dabei zu einem einzigen Projekt, zu der Begegnungszone von Jung und Alt. Denn es muss etwas unternommen werden, soll vor allem die Dorfjugend weiterhin für Spiel und Sport begeistert werden können. Aber auf dem 40 Jahre alten Sportplatz sind die Möglichkeiten begrenzt, wie aufgezeigt wurde.

Dabei ist bei weitem nicht nur die Schule an der Begegnungszone interessiert. Auch der erfolgreiche Turnverein Herznach möchte seinen Aktiven – vom Muki-Turnen bis zur Männerriege – etwas bieten. Und nicht zuletzt sind es auch Mütter mit ihren Kindern, die einen Spielplatz befürworten. Schliesslich war es auch eine Gruppe Frauen, die vor rund einem Jahr eine entsprechende Petition eingereicht hat.

So soll aus dem bestehenden Spielplatz beim Kindergarten ein einladender, naturnaher und kindergerechter Platz entstehen – mit Wasserpumpe, Wasserlauf, Kletter-/Stangenwald, Heckenlabyrinth, Vogelnestschaukel, Barfussweg, Sitzstamm, Sandinseln, Spielwiese, Grillplatz mit Feuerschale und vielen weiteren Elementen. Die Kostenaufstellung beträgt 125 000 Franken.

Die Integration der Schulzone

Ein weiteres Teilkonzept betrifft die Schulzone zwischen Spiel- und Sportplatz, welche in die Begegnungszone integriert werden soll. Zu erwähnen ist, dass die Kirchstrasse durch die Schulzone verläuft und es sich um einen Zubringer zu Kirche und Friedhof handelt, der oft auch mit landwirtschaftlichen Maschinen befahren wird. Für Anpassungs- und Sanierungsarbeiten ist mit einem Kostenrahmen von 100 000 Franken zu rechnen.

An der Information wurde damit geworben, dass Herznach «etwas Grossartiges für die Zukunft» schaffen könne mit dem integrativen Bewegungs- und Begegnungsraum. Auf den Sportplatz trifft dies ganz besonders zu, damit der Turnverein seine erfolgreiche Vereinstätigkeit fortsetzen und der Jugend in Zukunft eine gute Sportinfrastruktur bieten kann. Immerhin zählt der TV heute über 250 Aktive, und er plant die Schaffung einer Jugend-Leichtathletik-Abteilung. Für den Sportplatz ist mit einem Kostenaufwand von 645 000 Franken zu rechnen.

In der Diskussion gab es befürwortende, aber auch kritische Stimmen. Das Zusammenbringen von Jung und Alt über eine solche Begegnungszone wurde begrüsst. Dagegen vermisste ein Votant «ein Gesamtkonzept», wie er sagte: «Die Grenzen sind zu starr.» Im Gegenteil, die drei Teilprojekte würden ineinanderfliessen, entgegnete ein Versammlungsteilnehmer.