Kaiseraugst
SP kämpft in Kaiseraugst um einen frei werdenden Gemeinderatssitz

Als Kandidaten bringt die SP ihren Parteipräsidenten Markus Zumbach ins Spiel. Er verfüge über hervorragende Kenntnisse von Abläufen und Zuständigkeiten und kenne die Bedürfnisse der Bewohner und Bewohnerinnen von Kaiseraugst.

Merken
Drucken
Teilen
Markus Zumbach

Markus Zumbach

zvg

Wie die SP in einer Mitteilung schreibt, stellt sie mit Markus Zumbach einen Kandidaten auf, der dem Allgemeinwohl verpflichtet sei, mit den Ressourcen sparsam umgehe und dabei aber die Weiterentwicklung von Kaiseraugst nicht aus den Augen verliere.

Zudem gehen die Meinungen von SP und Zumbach betreffend vieler bisherige Projekte des Gemeinderats teilweise sehr weit auseinander. «So wurden die ehemals reichlich fliessenden (Aktien-)Steuergelder in zum Teil überdimensionierte Bauvorhaben wie einen Bahnhofplatz, mehrere Kreisel und nicht dringend notwendige Strassensanierungen gesteckt, statt mit dem grossen Geldsegen haushälterischer umzugehe», schreibt die SP. (cfü)