Mumpf
Souverän sagt Ja zu 200 Meter Lärmschutzwand für 760'000 Franken

Ja sagte der Mumpfer Souverän zum Bau einer Lärmschutzwand aus Holz im Betrag von 760 000 Franken. Im Gebiet Rifeld Ost ist nämlich der Lärm von Eisenbahn, Autobahn und Kantonsstrasse sehr gross.

Merken
Drucken
Teilen
Lärmschutzwand dämmt künftig im Gebiet Rifeld Ost in Mumpf die Geräusche von Autobahn, Eisenbahn und Kantonsstrasse. – Foto: pd

Lärmschutzwand dämmt künftig im Gebiet Rifeld Ost in Mumpf die Geräusche von Autobahn, Eisenbahn und Kantonsstrasse. – Foto: pd

Die 69 Stimmberechtigten (von total 804), die sich an der Gemeindeversammlung in Mumpf beteiligten, hiessen die Geschäfte zumeist diskussionslos gut.

Schutz im Immissionsbereich

Für das Mumpfer Gebiet Rifeld Ost liegt ein vom Regierungsrat genehmigter Erschliessungsplan vor. Das Gebiet liegt im Immissionsbereich der SBB Linie Brugg-Pratteln, der Autobahn (A3) und der Kantonsstrasse (K 292). Entlang der Kantonsstrasse soll eine Lärmschutzwand erstellt werden. Die Wand hat eine Höhe von 2,5 und eine Länge von 275 Metern. Die Kosten für die Planung und Erstellung der Lärmschutzwand belaufen sich auf 760'000 Franken, was die Gemeindeversammlung genehmigte.

Steuerfuss 122 Prozent (wie bisher)

Gutgeheissen wurden auch diverse Kreditabrechnungen, der Zusatzkredit von 180 000 Franken für die Sanierung des Fangkanals Rheinstrasse, 35'000 Franken für die Planung des Ausbaus der Leimattstrasse und die Erhöhung des Stellenplans für ein regionales Betreibungsamt. Ja sagte der Souverän auch zum Verkauf von Land und zum Voranschlag 2014 mit einem unveränderten Steuerfuss von 122 Prozent. (chr)