Als das Team des Volg Dorfladens Schupfart mit dem Präsidenten des Verwaltungsrates Daniel Müller vor zehn Jahren an den Start ging, blieb bei der Eröffnung am 11. März 2005 trotz aller gründlicher Bedarfsforschung ein kleines Restrisiko übrig. Doch das Projekt wurde eine Erfolgsgeschichte dank des engagierten Verkaufspersonals, der grossartigen Unterstützung der Genossenschaft, der Fördermitglieder und vor allem der treuen Kunden aus dem Dorf und der Umgebung.

Grund genug also, dieses Jubiläum mit vielen Gästen am Samstag fröhlich zu feiern. Feines Essen, ein Rückblick in Bild und Ton sowie eine Tombola mit doppelten Gewinnchancen auch für die Verlierer aus der ersten Verlosung rundeten den Nachmittag ab.

Gesteigerter Umsatz

«Wir konnten den Umsatz von Jahr zu Jahr steigern» unterstrich Daniel Müller in seiner Rückschau, «2014 waren es fast eine Million Franken mit 220 Stellenprozent total und einer Lehrtochter. Unsere Mitarbeiterinnen sind entweder von Anfang an dabei oder mindestens seit sechs Jahren im Team. Gemeinsam arbeiten sie in bester Harmonie und das strahlt auch auf die Kunden aus. Es hat ein wenig Mut gebraucht, den Dorfladen auf den Weg zu bringen, der Erfolg gibt uns wohltuende Bestätigung.»

Viele Jahre gab es für die Menschen im Dorf nicht wirklich eine Möglichkeit, Waren des täglichen Bedarfs vor Ort einzukaufen. Die Schliessung der Post 2003 war deshalb für Daniel Müller und einige Mitstreiter das Signal, endlich zu handeln. Sie bildeten eine Arbeitsgruppe, klärten durch Umfragen in Schupfart den Bedarf ab für einen Dorfladen einschliesslich der Bereitschaft, dann dort auch einzukaufen. Das Echo war positiv. 2004 gründeten sie eine Genossenschaft, Anteilsscheine konnten gezeichnet werden. Mit diesem Grundkapital, den beiden Fördermitgliedern Gemeinde Schupfart und der Gnossi AG konnte der Laden umgebaut, eingerichtet und nach nur drei Monaten eröffnet werden.

Ein erstes Jahr des Lernens

«Das erste Jahr war für uns alle eine Zeit des Lernens. Wir tasteten uns an die Wünsche der Kundschaft heran, nahmen einiges aus dem Angebot heraus, Spezialangebote kamen hinzu. Auch bei den Öffnungszeiten schauten wir, was gewünscht wird, passten uns an», sagt Müller.

Von Anfang an in den Laden integriert war etwa ein gemütliches Bistro für einen kleinen Schwatz oder zum Verschnaufen. Drei Jahre nach Eröffnung des Ladens gab es erneut einen Umbau, eine Postagentur kam hinzu. In nur sieben Jahren konnte sie ihren Umsatz verdoppeln. Die Verkäuferinnen des Dorfladens übernahmen gerne diese zusätzliche Aufgabe.

Auch das Team bringt sich mit immer neuen Ideen ein: So gibt es zum Beispiel den Geranienmarkt, Rabattwochen und die Teilnahme am Spiel ohne Grenzen.

Optimistisch für die Zukunft

Nicht enden wollte der Beifall beim Jubiläumsfest, als Werner Gautschi, Geschäftsführer der Gnossi AG, dem Dorfladen als Geschenk zum zehnten Geburtstag einen gut gefüllten Briefumschlag übergab – Dividenden, auf die die Fördermitglieder grosszügig verzichteten. «So haben wir allen Grund, optimistisch in die Zukunft zu schauen – auf die nächsten zig Jahre» freute sich Präsident Daniel Müller.