Schokolade
So sehen die Osterhasen im Fricktal aus

Hippie-Hasen, «Minions» und Traktoren – zu Ostern lassen die Bäckereien der Kreativität freien Lauf.

Dennis kalt (Text und Fotos)
Merken
Drucken
Teilen
Richard Graf, Chocolatier und Inhaber der Confiserie Graf, präsentiert seine neue Osterhasenkreation «Pablo».

Richard Graf, Chocolatier und Inhaber der Confiserie Graf, präsentiert seine neue Osterhasenkreation «Pablo».

Dennis Kalt

Ein knackiger Kern, ein zarter Schmelz, ein schimmernder Glanz, gepaart mit einem Schuss Kreativität – die Bäckereien und Confiserien haben sich bei der Kreation und Herstellung ihrer süssen Osterhasen auch in diesem Jahr wieder mächtig ins Zeug gelegt, um am morgigen Ostersonntag für grosse Kinderaugen zu sorgen.

So auch die Bäckerei Weber aus Wil, die für Ostern 300 Kilogramm Kuvertüre verarbeitet. Unter der Hasenarmada sticht vor allem derjenige hervor, der auf einem Traktor sitzt. Doch wenn das süsse Kunstwerk aus der Schablone genommen wird, ist Vorsicht geboten, denn: «Bei jedem zehnten bricht der Kopf ab. Aber es soll ja auch kopflose Bauern geben», sagt Weber mit einem herzhaften Lachen. Auf die Frage, ob er überhaupt noch Schokolade sehen kann, antwortet Weber kurz: «Nein – aber essen.»

Stoffsüchtiges Langohr

In der Bäckerei und Konditorei Aukhofer in Möhlin ist der Hippie-Hase mit Peace-Zeichen und Joint der Verkaufsschlager. 50 Stück des Marihuana konsumierenden Langohres wurden bereits verkauft. «Weil die Legalisierung von Cannabis immer wieder diskutiert wird, haben wir das Thema einfach als Motiv aufgegriffen», erklärt Liselotte Aukhofer.

«Hase auf Traktor», Bäckerei Weber, Wil
8 Bilder
«Hippie-Hase», Aukhofer Bäckerei, Möhlin
«Hase mit Brille», Confiserie Berner, Rheinfelden
«Banana-Minion», Bäckerei Maier, Laufenburg
«Langohrhase», Bäckerei Büeler, Möhlin
«Rennhase», Landhus Beck Kuratli, Gansingen
«Minion», Confiserie Kunz, Frick
Daria Jetzer produziert Hasen in Serie.

«Hase auf Traktor», Bäckerei Weber, Wil

Dennis Kalt

Vreni Kuratli vom Landhus Beck Kuratli in Gansingen ist es wichtig, dass ihre Osterleckerein frei von Farb- und Zusatzstoffen sind: «Wir verwenden ausschliesslich dunkle, braune und weisse Kuvertüre für unsere Osterkreationen», sagt die Inhaberin, die rund 300 Hasen verkauft. Besonders innovativ ist dabei ein Hase, der die windschnittige Form eines Rennwagens hat.

«Pablo» heisst die neue Kreation, welche die Regale der Confiserie Graf in Rheinfelden ziert. In seinen Pfoten hält er ein weiss gepunktetes und mit Blumen dekoriertes Ei. Die Schleife um den Hals verleiht ihm eine schlichte Eleganz: «Pablo wird sehr oft verkauft», sagt der Chocolatier Richard Graf, der insgesamt schon über 2000 Schokohasen an die Kunden gebracht hat.

«Minions» als Verkaufsschlager

In der Confiserie Kunz sind die Kunden im «Minion»-Fieber. Rund 80 Stück der gelb-ulkigen Gestalten gingen bereits über die Theke. «Die ‹Minions› bestehen aus einem weissen Schokoladenei, das mit gelber Kakaobutterfarbe überzogen und anschliessend mit Marzipanmasse verziert wird», erklärt der Chef-Confiseur Adrian Schneider. Den «Minion»-Trend bestätigt auch Rosy Maier von der Bäckerei Maier in Laufenburg: «Bei uns ist eindeutig der einäugige «Banana-Minion» das beliebteste Produkt.

In der Bäckerei Berner in Rheinfelden ist ein brillentragender und möhrenhaltender Hase König. Rund 20 Mal pro Tag wird er verkauft. «Die Brille wird ganz zum Schluss mit flüssiger Kuvertüre an den Kopf geklebt», erklärt Mitarbeiterin Daria Jetzer.

Und wie sollte man die Schokohasen lagern, damit sie möglichst wenig von ihrem Geschmack einbüssen? «Nicht lagern, sondern sofort essen», empfiehlt Bäcker Weber.