Fricktal
SlowUp Hochrhein erhält mit Armin Eschbach einen neuen Präsidenten

Nach den zehn erfolgreichen Anlässen kommt es beim Verein slowUp Hochrhein zu einem Wechsel an der Spitze: Armin Eschbach wurde zum neuen Präsidenten gewählt. Er löst Gerhard Zumsteg ab.

Geri Hirt
Merken
Drucken
Teilen
Der bisherige Präsident Gerhard Zumsteg übergibt sein Amt an Armin Eschbach, während die Geschäftsstelle von Erika Essig an Wendel Hilti und Helen Häseli (fehlt auf dem Bild) übergeht (von links) GHI

Der bisherige Präsident Gerhard Zumsteg übergibt sein Amt an Armin Eschbach, während die Geschäftsstelle von Erika Essig an Wendel Hilti und Helen Häseli (fehlt auf dem Bild) übergeht (von links) GHI

Mit dem Abschluss des sehr erfolgreichen 10. slowUp Hochrhein übernimmt Armin Eschbach, Laufenburg (Baden), das Präsidium von Gerhard Zumsteg, Eiken. Die Geschäftsstelle wird neu von Helen Häseli und Wendel Hilti, Gipf-Oberfrick, geführt.

In seinem letzten Jahresbericht blickte Gerhard Zumsteg auf den Jubiläums-slowUp zurück. Nicht zuletzt dank hervorragendem Wetter konnte man mit 22 000 Teilnehmenden an die früheren Zahlen anknüpfen. Den mit 300 Franken dotierten Spezialpreis für die grösste Gruppe holte sich ein Verein aus Ipsach mit 26 Personen. Der Jubiläums-slowUp erhielt allgemein gute Noten.

300 Helfer im Einsatz

Präsident Zumsteg dankte den rund 300 Helferinnen und Helfern aus Feuerwehren, Sanität, dem Technischen Hilfswerk, Zivilschutz sowie den Mitarbeitern der Bauämter. Ohne deren Mithilfe und die starke Unterstützung durch Sponsoren könnte ein solcher Grossanlass nicht organisiert werden. In der Schweiz wurden insgesamt 18 slowUp mit rund 370 000 Teilnehmern durchgeführt.

Finanziell war der 10. slowUp Hochrhein ebenfalls ein Erfolg, resultierte doch ein Gewinn von rund 9000 Franken. Damit verfügt der Verein zusammen mit früheren Rückstellungen über ein gewisses finanzielles Polster.

«Mit dem diesjährigen slowUp erfolgt ein grosser Wechsel in Vorstand und Geschäftsstelle», erklärte Zumsteg. Die nicht zuletzt von der schweizerischen Dachorganisation geforderte Trennung der strategischen von der operativen Ebene hat eine vor längerer Zeit angekündigte Umstrukturierung zur Folge. Nach zehnjähriger Tätigkeit im Vorstand ziehen sich Frank Leichsenring und Gerhard Zumsteg zurück. Erika Essig, die während sieben Jahren die Geschäftsstelle mit grossem Engagement geführt hat, demissionierte ebenfalls.

Die Geschäftsstelle wird seit dem 1. Oktober von Helen Häseli und Wendel Hilti geführt. Sie verfügen über Erfahrung in der Organisation des slowUp Basel und garantieren somit für eine erfolgreiche Weiterführung des Anlasses am Hochrhein. Die beiden sind beruflich zudem im Mobilitätsbereich tätig.

Ex-Präsident wird Ehrenmitglied

Der neue Vorstand setzt sich zusammen aus den Bisherigen Armin Eschbach, Urs Schneider, Rheinfelden, Franz Ruckli, Herznach, und Geri Hirt, Linn, sowie neu Marco Zaugg, Kaisten. Als Nachfolger von Gerhard Zumsteg wurde neu Armin Eschbach zum Präsidenten gewählt. Eine besondere Ehrung erfuhren die abtretenden Vorstandsmitglieder sowie die Geschäftsführerin Erika Essig durch den neuen Präsidenten Armin Eschbach. Gerhard Zumsteg und Erika Essig wurden für ihr unermüdliches Engagement mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet.

Die Ehrenmitgliedschaft wurde auch dem Initianten und Vater des slowUp Hochrhein, Peter Bircher, zuerkannt. Adrian Schmiedle, Bürgermeister aus Murg, lobte die angenehme, grenzüberschreitende Zusammenarbeit, insbesondere von Gerhard Zumsteg und Erika Essig. Der slowUp erinnere an die gemeinsame Vergangenheit. Der nächste slowUp findet am 15. Juni 2014 statt.