Saline Riburg
Seit heute wird im neuen Saldome2 Streusalz eingelagert

Im neuen Salzlager der Schweizer Rheinsalinen herrscht nicht mehr länger gähnende Leere. Heute Morgen wurde im Saldome2 das erste Streusalz eingelagert. 27 Tonnen wurden angeliefert.

Drucken
Teilen
 Jürg Liebherr, Direktor der Schweizer Rheinsalinen, begrüsst die Chauffeuse des ersten Salztransports für den Saldome2, Elodie Most
5 Bilder
 Das Salz wird abgeladen.
Im Saldome2 wird das erste Streusalz für den Winterdienst eingelagert
 Der erste Salzhaufen im Saldome2
 Ein kleines Häufchen Salz im Vergleich zur riesigen Holzkuppel

Jürg Liebherr, Direktor der Schweizer Rheinsalinen, begrüsst die Chauffeuse des ersten Salztransports für den Saldome2, Elodie Most

Zur Verfügung gestellt

Heute Morgen, punkt 09.15 Uhr wurde im Saldome2 das erste Streusalz für den Winterdienst eingelagert. Es handelt sich um 27 Tonnen, die von der Saline Schweizerhall angeliefert wurden. Das dortige Lager muss für die Sommerproduktion geräumt werden.

Jürg Lieberherr, Direktor der Schweizer Rheinsalinen AG, zeigte sich heute Morgen erfreut über die erste Salzlieferung: «Damit konnten wir heute, wie vor Monaten geplant, den Füllbetrieb für den Saldome2 aufnehmen.»

Der Saldome2 dient den Rheinsalinen als strategisches Zentrallager für den Winterdienst. Bis zur Eröffnung am 14. Mai werden 15‘000 Tonnen angeliefert, was rund 550 Lastwagenlieferungen entspricht. Obwohl es sich also um einen stattlichen Salzhaufen handeln wird, wird er nicht mal 15 Prozent des möglichen Füllvolumens ausmachen. (mgt)