Rund 70'000 Personen nehmen schweizweit jedes Jahr an der Erzählnacht teil. Der nationale Anlass findet seit 1990 statt und wird vom Schweizerischen Institut für Kinder- und Jugendmedien (SIKJM) in Zusammenarbeit mit Bibliomedia und UNICEF koordiniert. Dieses Jahr hätten gegen 700 Veranstalter einen Anlass gemeldet, sagt Barbara Jakob vom SIKJM. Dies seien leicht mehr als noch im Vorjahr.

Im Fricktal finden gemäss dem Verzeichnis auf der SIKJM-Website vier öffentliche Veranstaltungen im Rahmen der Erzählnacht statt. Marco Buchmüller, Lehrer an der Möhliner Schule, ist am Standort Obermatt für die Organisation verantwortlich. Für ihn ist der Anlass wichtig für die Leseförderung. «Es ist jeweils ein spezieller Rahmen: Draussen ist es dunkel und die Zimmer sind dekoriert. Das steigert die Motivation der Kinder», so Buchmüller. Deswegen habe man an der Schule auch beschlossen, weiterhin an der Erzählnacht teilzunehmen, «auch wenn in dieser Jahreszeit mit Räbeliechtliumzug und nahendem Advent sonst schon viel läuft.» In sechs Klassenzimmer lesen mehrheitlich Lehrpersonen von 18 bis 21 Uhr Geschichten vor. Doch auch Schüler treten als Erzähler auf. Sie sind aus einem Vorlesewettbewerb in den Klassen als Sieger hervorgegangen.

Reisen an fantastische Orte

Auch Philipp Fischer, Schulleiter der Schule Gipf-Oberfrick, verweist auf den reichbefrachteten Terminkalender. «Deshalb machen wir nur noch jedes zweite Jahr mit, dafür in einem etwas grösseren Rahmen», sagt er. Getreu dem Motto «In allen Farben» beginnt um 18 Uhr ein bunter Strauss an Darbietungen. Die Teilnehmer können etwa in die Welt von Frau Holle eintauchen, gemeinsam eine Märchengeschichte entwickeln oder in einer Zeitmaschine je nach Farbe an einen anderen fantastischen Ort reisen. «Die Angebote sind nach Altersgruppen abgestuft, jeder kann sich so ein passendes Programm zusammenstellen», so Fischer.

In Wittnau geht die Initiative für die Erzählnacht von der Bibliothek aus. «Geschichten sind die Essenz jeder Bibliothek», sagt Leiterin Gesa Reimann. «Die Erzählnacht bietet uns die Chance, Kinder und Erwachsene fürs Lesen zu begeistern.» In Zusammenarbeit mit der Schule sind auch hier unterschiedlichste Darbietungen, wie etwa ein Theater der Kindergärtler, entstanden. Start ist um 17 Uhr. Bei gutem Wetter lockt zudem ein Lagerfeuer zum Verweilen – und wer mag, kann anhand eines Gummibärchenorakels einen Blick in seine Zukunft werfen.

In Rheinfelden wird die Erzählnacht in jedem Schulkreis individuell gestaltet, wie Heidi Federli-Bielser, Leiterin der Schulverwaltung sagt. Im Schulkreis Schützenmatt findet der Anlass gar schon morgen Mittwoch statt. Schüler lesen in den verschiedenen Schulhäusern ebenso Geschichten vor, wie Lehrer, Schulpflegemitglieder oder Hauswarte. Die Erzählnacht sei «stets gut besucht und ein beliebter Anlass für die Familien», so Federli. Neben der Leseförderung, die auch in Rheinfelden im Zentrum steht, sei die Erzählnacht auch ein schöner Rahmen für Begegnungen zwischen Eltern, Kindern und Lehrpersonen.