Frick
Schweizer Bäckerkrone 2014 geht an Fricker Bäckerei von Markus Kunz

Der Schweizerische Bäcker-Confiseurmeister-Verband und der Schweizerische Hefeverband hat die «Bäckerkrone 2014» an Markus und Madeleine Kunz verliehen. Das Ehepaar will ein Grossteil des Geldpreises in ein rumänisches Sozialprojekt fliessen lassen

Merken
Drucken
Teilen
Madeleine und Markus Kunz (Mitte) werden mit der Bäckerkrone 2014 ausgezeichnet.

Madeleine und Markus Kunz (Mitte) werden mit der Bäckerkrone 2014 ausgezeichnet.

Ideenreichtum, Professionalität, Begabung und ausserordentliches Engagement. Dafür steht die Auszeichnung «Bäckerkrone». Der mit 25 000 Franken dotierte Preis wurde am Dienstag am Kongress des SBC in Bern dem Fricker Betrieb «kunz the art of sweets» von Markus und Madeleine Kunz übergeben.

Mit der «Bäckerkrone» möchten der SBC und der SHV herausragendes, innovatives und beispielhaftes Engagement von Einzelpersonen oder Unternehmungen national würdigen und anerkennen. Der gestiftete Preis wird an Betriebe vergeben, die nachweislich Ausserordentliches geleistet haben und im Rahmen ihrer Tätigkeit das Schweizer Bäckerei-Konditorei-Confiserie-Gewerbe namhaft gefördert und weiterentwickelt haben.

Die Jury unter dem Vorsitz von Guy Emmenegger, Geschäftsführer des Schweizerischen Hefeverbands, hat sich die Aufgabe nicht leicht gemacht. Insgesamt neun Betriebe haben ihre ausserordentlichen und aussergewöhnlichen Leistungen in einem umfassenden Dossier eingegeben. Die in die engere Wahl gekommenen Betriebe wurden durch eine Jury-Delegation besucht und bewertet. «kunz the art of sweets» überzeugt und so durften Madeleine und Markus Kunz nun die 3. Bäckerkrone entgegennehmen.

Der 82 Mitarbeitende – wovon 10 Lernende – zählende Betrieb macht vor, dass man mit Premium-Produkten, Innovationen und Freundlichkeit auch an ländlicher Lage erfolgreich sein kann. Das Angebot reicht von einer breiten Palette an aromatischen Broten über tolle Pâtisserie- und Tortenkreationen, kreative Confiserie-Artikel bis hin zu Grand-Cru-Couverture, Bio-Tees, selbstgemachter Glacé und Konfitüren. Das Schwergewicht der «kunz the art of sweets» hat sich in Richtung Genussprodukte verlagert.

Der Konfitüren-König

So hat Markus Kunz vor rund 14 Jahren in Frankreich seine Passion zur Herstellung von handwerklichen, zuckerreduzierten Konfitüren aus aromatischen Früchten entdeckt. Mit seinen 400 kreativen Konfitüren-Kombinationen gilt er heute als «Konfitüren-König» der Schweiz.

Mit seinen mit viel Medienpräsenz verbundenen Aktivitäten ist es Markus Kunz gelungen, wirksame Werbung für den schönen Bäcker-Confiseur-Beruf zu machen: «Wir versuchen darauf hin zu sensibilisieren, dass handwerklich hergestellte Produkte nicht einfach nur Produkte sind, sondern Kreationen, welche über Know-how, Kreativität, Ökologie und Passion eine Seele erhalten haben».

«Nachdem wir am Donnerstag im Panissimo das hochstehende Teilnehmerfeld erfahren haben, rechneten wir uns nur kleine Chancen aus. Umso glücklicher sind wir jetzt. Nach dem Gewinn, des Marktkiekers 2007, und dem Unternehmenspreis des Kantons Aargau ist dies heute natürlich das Tüpfchen auf dem i», freute sich der gekrönte Markus Kunz an der Preisverleihung.

Der Dank des Ehepaar Madeleine und Markus Kunz ging auch an ihr Mitarbeiter-Team. Markus Kunz erklärte, dass der grösste Teil des Preises in ein Sozialprojekt in Rumänien fliessen wird. (AZ)