Bata

Schuhe für die Welt – aus dem Fricktal

Er ist der Autor des Buches «Bata – Schuhe für die Welt, Geschichten aus der Schweiz»: Tobias Ehrenbold, Projektleiter bei der Gemeinde Möhlin, stellt sein Werk am 10. Oktober in diesem Bata-Gebäude vor. chr

Er ist der Autor des Buches «Bata – Schuhe für die Welt, Geschichten aus der Schweiz»: Tobias Ehrenbold, Projektleiter bei der Gemeinde Möhlin, stellt sein Werk am 10. Oktober in diesem Bata-Gebäude vor. chr

Kulturwissenschafter Tobias Ehrenbold hat die Geschichte von Bata in Buchform verfasst. Er hat sich während rund zweier Jahre intensiv mit der Geschichte der Schuhfabrik Möhlin befasst und vor einem Jahr mit dem Buchprojekt begonnen.

Tobias Ehrenbold, Kulturwissenschafter und freiberuflicher Journalist, führt für die Gemeinde Möhlin das Bata-Archiv. Er hat als Projektleiter in einem Teilpensum das Konzept für das Bata-Jubiläum in Möhlin entwickelt: «80 Jahre leben mit Bata in Möhlin» wurde dieses Jahr umgesetzt.

Sachbuch mit romanhaftem Touch

«Ich wollte nicht, dass es eine akademische Publikation wird. Der vorhandene, sehr umfangreiche Bildfundus war schliesslich ausschlaggebend für den Buchschwerpunkt. Ich habe sechs Themen gewählt und erzähle anhand von Porträts die Geschichte», schilderte Tobias Ehrenbold seine Arbeit. Aus seiner Tätigkeit rund um die grosse Vergangenheit von Bata am Fricktaler Standort Möhlin ist das Buch mit dem Titel «Bata – Schuhe für die Welt, Geschichten aus der Schweiz» entstanden. Der Autor sieht sein Werk als Sachbuch mit romanhaftem Touch.

Für den 1982 geborenen und aus dem Thurgau stammenden Tobias Ehrenbold, mit Erstausbildung als Lehrer, ist es die erste Buchproduktion. Auf das Thema ist er gekommen, als er an der Universität eine Abschlussarbeit über Bata verfasst hat.

Der Autor hat in Basel und Luzern studiert und besitzt einen Bachelorabschluss der Uni. Neben dem Studium erteilte er Unterricht und war unter anderem in Lima (Peru) an einer Schweizer Schule tätig. Heute arbeitet er als Kulturwissenschafter. Noch bis Ende Jahr dauert sein Teilzeit-Engagement für die Gemeinde Möhlin als Projektleiter rund um die Geschichte und das Archiv von Bata.

In dem aus der Zeit der Schuhfabrikation erhalten gebliebenen Gebäude2 im Bata-Park durfte er übrigens einen Arbeitsplatz einrichten, und zwar im Sekretariat, dem Vorraum des ehemaligen Bata-Direktors von Möhlin.

Umfangreiche Recherchen

«Das Jahr der Entstehung des Buches war sehr spannend für mich. Für Recherchen durfte ich mich in Zlin umsehen, ich war für Nachforschungen im Bundesarchiv in Bern und im Schweizerischen Wirtschaftsarchiv in Basel. Ausserdem war es möglich, mich mit ehemaligen Möhliner Bata-Arbeitern zu unterhalten», so Tobias Ehrenbold, der feststellte: «Bata bot auch Reparaturen von Schuhen an und kämpfte lange Zeit um Anerkennung auf dem Schweizer Markt. Wegen des günstigen Landpreises und der tiefen Löhne, die im Fricktal bezahlt werden mussten, siedelte sich Bata in Möhlin an. Denn viele Arbeitskräfte hatten keine Ausbildung und konnten am Fliessband beschäftigt werden.

Nach der Buchvernissage vom 10. Oktober wird am 13. Oktober, um 15 Uhr, von Tobias Ehrenbold eine Führung durch den Bata-Park angeboten. Am 24. Oktober, 18.15 Uhr, spricht Anne Sudrow im Schweizerischen Wirtschaftsarchiv Basel über den umkämpften Aufstieg von Bata, mit Einleitung durch Tobias Ehrenbold.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1