Frick
Schon mal auf einem Dino gesessen? In Frick ist das möglich

37 Dino-Bänke gesponserte und künstlerisch gestaltete Dino-Bänke werden am grossen Fricker Dorffest versteigert werden. Erlös ist für Sauriermuseum. Die Bänke sind nun bis Mitte August im Dorfzentrum aufgestellt.

Susanne Hörth
Merken
Drucken
Teilen
Das OK der Dino-Bank-Aktion: Susanne Gmünder Bamert, Rainer Benz und Andrea Oettl.

Das OK der Dino-Bank-Aktion: Susanne Gmünder Bamert, Rainer Benz und Andrea Oettl.

Susanne Hörth

Das Dorfzentrum von Frick ist ab sofort bis Ende August eine Flaniermeile der ganz besonderen Art. Insgesamt 37 künstlerisch gestaltete Dinosaurierbänke laden nicht nur zum Staunen, sondern auch zum Absitzen ein. «Wer alle Bänke sehen möchte, bei jeder auch ein wenig Verweilen möchte, braucht rund eine Stunde Zeit», macht die Fricker Gemeinderätin Susanne Gmünder Bamert auf das neue, kurzweilige Familienausflugsziel in Frick aufmerksam.

Die Idee für die Dino-Bänke entstand im Sommer 2012. Ausgangslage war die Frage, wie sich das Sauriermuseum in Frick mittelfristig entwickeln kann, finanzielle Mittel für neue Projekte generiert werden können. Das Team mit Susanne Gmünder Bamert (nebst Gemeinderätin auch Präsidentin der Saurier-Kommission), Museumsleiterin Andrea Oettl und der Fricker Comiczeichner Rainer Benz steckten die Köpfe zusammen. «Zuerst stand die Idee von Dino-Figuren im Vordergrund», so Susanne Gmünder Bamert am Freitagmorgen. Davon kam das OK dann im Laufe ihrer Diskussionen aber ab. «Das Ganze sollte doch auch einen Nutzen haben.» Aus den ersten Vorstellungen einer Bank wurde mit Unterstützung der Schreinerei Schilling schon bald einmal Realität. Der Prototyp der Dino-Sitzgelegenheit wurde im Herbst 2013 in verschiedenen Fricker Geschäften vorgestellt.

Unterstützung durch Gemeinde

Die Bank-Rohling sind nicht ganz billig. Auf gut Glück produzieren lassen, wollte das OK deshalb nicht und startete einen Mitmachaufruf in den Geschäften und Schulen. Bis Ende November konnten die Bänke für 490 Franken bestellt werden. Die für die Herstellungssumme fehlenden 250 Franken pro Bank übernahm die Gemeinde. «20 Bänke waren unser Wunschziel. Darunter hätte die Aktion wenig Sinn gemacht», so Comiczeichner Rolf Benz. 37 Bänke wurden bestellt – die Freude der Initianten über diese Zahl ist gross. Bis Ende April durften grosse und kleine Künstler ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Entstanden sind 37 faszinierende Kunstwerke. Sie sind nun im Dorf sicht- und sitzbar. Bis Mitte August werden die Dinos mit Sitzfläche das Mitteldorf schmücken. Danach werden sie am grossen Fricker Dorffest versteigert. Der Erlös wird für die Weiterentwicklung des Sauriermuseum Frick verwendet.

Schon ein Vandalenakt?

Erst am Dienstag hat das Fricker Bauamtsteam die Bänke aufgestellt. Am Freitagmorgen standen bereits zwei der temporären Fricker Sitzgelegenheiten «kopflos» da. Scheinbar mutwillig wurden die Dinoköpfe abgebrochen. Eine Ladeninhaberin an der Hauptstrasse hofft, dass die anderen Dinobänke die Zeit bis zu ihrer Versteigerung schadlos überstehen. Schliesslich sollen die Bänke auch in Zukunft den einen oder anderen Garten oder Platz als schmückende Sitzgelegenheit bereichern.