Kaisten
Schon einen Hauch Frühling mitgebracht

Mit einem bunten Strauss wunderschöner Melodien begeisterte die Musikgesellschaft Kaisten unter Leitung von Sergei Yemelyanenkov die vielen Gäste.

Ingrid Arndt
Merken
Drucken
Teilen
Die Musikgesellschaft Kaisten überzeugte das Publikum mit einem bunten Strauss schöner Melodien.

Die Musikgesellschaft Kaisten überzeugte das Publikum mit einem bunten Strauss schöner Melodien.

Ingrid Arndt

Traditionell eröffneten den Abend die 13 Mädchen und Jungen der Jugendmusik Region Laufenburg. Umwerfend mitreissend das Temperament ihres Dirigenten Giuseppe Di Simone. Sie zogen einen fröhlich unbeschwerten Bogen von «Pretty Women» über einen fetzigen Rock ’n’ Roll bis hin zu eigenen Überlegungen zum Thema Liebe.

Gleich mit ihrem ersten Konzertmarsch, «Sonority» (Peter Riedemann), gab die Musikgesellschaft Kaisten vor, was die Besucher erwarten durften: Klangfülle. Auch der Einladung zu einer farbenprächtig abenteuerlichen Bahnfahrt durch die nordamerikanische Region Oregon (Jacob de Haan) folgten die Zuhörer gerne. Herrlich gefühlvoll solistisch dargeboten auf dem Alt-Saxofon von Carolijn Kleissen der Ausflug nach Harlem in einen Cotton Club, mitreissend und mit viel Abwechslung interpretiert das «Take on me», eine der meistverkauften Singles der Popband a-ha.

Wer kennt sie nicht, die lustige Mary Poppins, die im gleichnamigen Fantasyfilm am aufgespannten Schirm geradewegs vom Himmel kommt. Eine kleine Kostprobe dieser Melodien der Brüder Sherman durften die Besucher geniessen. Danach unternahmen die Musikanten einen nostalgisch besinnlichen Rückblick in die 80-er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts, hatten jedoch auch Polka und Märsche parat. Meisterlich virtuos das Klarinettensolo von Maryléne Ehret, die damit an den weltbekannten Benny Goodman erinnerte.

Nicht nur «Hot ’n’ Cold» – heiss und kalt – wurde es auf der Bühne, sondern auch ziemlich eng, als die Musikgesellschaft und die Jugendmusik gemeinsam konzertierten. Und heiss ging es auf jeden Fall musikalisch her bei der spöttischen Interpretation des Liedes der Sängerin Katy Perry über einen Mann, der ständig seine Meinung ändert. Mit «Sweet Caroline» (Neil Diamond) und einer Zugabe verabschiedeten sich dann die Musiker unwiderruflich.