Laufenburg

Schnarchzapfen, Stadthexen und «Flüügetätscher»

Gut gelaunt im Jubiläumsschiff am Fasnachtsumzug präsentieren sich die Mitglieder des Elferrats aus der minderen Stadt Laufenburg.

Gut gelaunt im Jubiläumsschiff am Fasnachtsumzug präsentieren sich die Mitglieder des Elferrats aus der minderen Stadt Laufenburg.

Fasnächtler erfreuten das Publikum mit einer internationalen Narrenparade auf beiden Seiten des Rheins.

«Zwei Länder, eine Stadt – zu keiner Zeit sind unsere Gemeinsamkeiten schöner als während der Fasnacht», freuten sich am gestrigen Fasnachtsumzug die beiden Rathauschefs Rudolf Lüscher aus der mehreren Stadt (LaufenburgSchweiz) und Ulrich Krieger aus der minderen Stadt (Laufenburg Baden).

Darüber hinaus konnten in diesem Jahr einige Jubiläen gefeiert werden: Die Narro-alt-Fischerzunft 1386 kann auf ihre 625-jährige Geschichte zurückblicken, vor 400 Jahren wurden die Laufenburger Tschätterer erstmals urkundlich erwähnt, der Elferrat in der badischen Schwesterstadt feiert sein 100-jähriges Bestehen, seit 20 Jahren gibt es das Open-Air-Guggenfestival und seit 10 Jahren bringen die Stadthäxe so manchem Passanten das Fürchten bei.

Eindrückliche Brauchtumsgruppen

54 Fasnachtsgruppen, närrische Cliquen, Guggenmusiken und einige Hexenzünfte trafen sich aus der gesamten Schweiz und aus Deutschland zum grenzüberschreitenden Fasnachtsumzug. Angereist waren die Närrinnen und Narren zum Teil von ziemlich weit her: Winterthur, Rorschach, Pfäffikon, Urdorf, Wetzikon, Buttikon, Schwyz und Birmensdorf. 6 Gruppen mehr als im vorigen Jahr umfasste diesmal der internationale närrische Tross.

Die Gassen und geheimnisvollen Gemäuer von Laufenburg sind wie geschaffen für die fünfte Jahreszeit, und so kamen natürlich auch diesmal wieder jede Menge erwartungsfrohe Zuschauer. Bei dem prächtigen Wetter machten die kühlen Temperaturen überhaupt nichts aus, denn die Stimmung war hervorragend, die närrische Atmosphäre nicht mehr zu überbieten.

Eindrückliche Akzente setzten Brauchtumsgruppen, wie die Trepsä-Hudler aus Wangen, die urchigen Schwyzer Nüssler oder die Höllochhäxen aus Winterthur. Wunderschön anzusehen auch der Sujetwagen des Laufenburger Elferrats zum eigenen Jubiläum mit einer Verjüngungsmaschine, die wohl mancher gerne mit nach Hause genommen hätte...

Viel Volk säumte die Umzugsroute, und auf der Laufenbrücke war zeitweise für die vielen Fasnachtswagen kaum mehr ein Durchkommen. Überall volle Begeisterung, die selbst den letzten Fasnachtsmuffel mitzureissen vermochte.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1