Unfall-Untersuchung
Schlittel-Drama von Zeiningen beschäftigt die Staatsanwaltschaft noch immer

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zum Schlittel-Unfall von Zeiningen laufen noch immer. Bei der Beurteilung dürfte einem Verkehrsschild eine wichtige Rolle zukommen.

Drucken
Teilen
In der Fricktaler Gemeinde Zeiningen erfasste ein Autofahrer am 21. Januar drei auf sogenannten «Füdlibobs» schlittelnde Kinder.
10 Bilder
Ein Knabe wurde gemäss «Tele M1» beim Aufprall so stark verletzt, dass es mit dem Rettungshelikopter ins Spital geflogen werden musste.
Beweisaufnahme am Unfallort.
Horrorunfall beim Schlitteln In Zeiningen kam es zu einem schweren Schlittelunfall. Drei Kinder wurden bei einer Kollision mit einem Auto verletzt, eins davon schwer. Was der Autofahrer zum Unfallhergang sagt.
Beweisaufnahme am Unfallort.
Ein Lenker eines Pickup Trucks ist bergaufwärts fahrend aus noch ungeklärten Gründen in die drei schlittelnden Kinder – ein Knabe und zwei Mädchen – geprallt und hat diese dabei verletzt.
Kopie von Schlittelunfall in Zeiningen
Beweisaufnahme am Unfallort.
Beweisaufnahme am Unfallort.
Die beiden Mädchen wurden mit der Ambulanz ins Spital gefahren.

In der Fricktaler Gemeinde Zeiningen erfasste ein Autofahrer am 21. Januar drei auf sogenannten «Füdlibobs» schlittelnde Kinder.

Newspictures/Simon Ertler

Vor gut zwei Monaten schockierte ein schwerer Unfall ein ganzes Dorf: Drei Kinder rutschten am 21. Januar auf Schneeflitzern – sogenannten «Füdlibobs» – von einem Fussweg auf eine Strasse und krachten in einen fahrenden Geländewagen. Zwei Mädchen wurden dabei leicht verletzt, ein Junge musste von der Rettungsflugwacht ins Spital geflogen werden. Inzwischen geht es den Kindern wieder gut.

Die Staatsanwaltschaft Laufenburg-Rheinfelden hat nach dem Vorfall eine Untersuchung zur Klärung des genauen Unfallhergangs eingeleitet. Diese läuft noch immer, wie es bei der Staatsanwaltschaft auf Anfrage der az heisst.

Bei der Beurteilung dürfte ein Verkehrsschild mitentscheidend sein. Auf der Strasse gilt eine Verkehrsbeschränkung: «Verbot für Motorwagen, Motorräder und Motorfahrräder, ausgenommen Landwirtschaft und berechtigte Benützer der Waldstrasse».

Das Schild steht einige Meter vor der Kreuzung, auf welcher der Unfall passierte. Damit stellt sich die Frage, ob sich der Lenker mit seinem Geländewagen im Fahrverbot befand oder ob er für die Benützung der Strasse berechtigt war. (az)

Aktuelle Nachrichten