«O du fröhliche, o du selige, gnadenbringende Weihnachtszeit»: Nicht immer deckt sich die Zeile des bekannten Weihnachtslieds mit der weihnächtlichen Wirklichkeit. Ein Lied davon singen kann etwa die Polizei. Erfahrungsgemäss sind es oft Familienstreitigkeiten, die in häusliche Gewalt ausarten, welche die Polizisten in der besinnlichen Zeit beschäftigen. Dies zeigt eine Anfrage bei den beiden Fricktaler Regionalpolizeien.

Werner Bertschi, Polizeichef der Polizei Oberes Fricktal, sagt: «Leider verzeichnen wir jeweils mit zunehmender Dauer der Weihnachtsferien eine Zunahme der Fälle von häuslicher Gewalt.» Und auch die Regionalpolizei Unteres Fricktal ist laut Leiter Hansueli Loosli während der Festtage «stärker mit entsprechenden Vorfällen konfrontiert».

Als Begründung verweist Loosli auf die Hektik über die Feiertage: «Familienfeier an Familienfeier, das Wetter lockt nicht nach draussen, dazu noch Alkohol. Wenn in einer Beziehung Spannungen vorhanden sind, treten die oft während der Festtage zum Vorschein.» Für die Polizisten, die bei Familienstreitigkeiten und häuslicher Gewalt im Einsatz stehen, sei die Situation dann jeweils auch belastend, fügt Werner Bertschi an, «insbesondere wenn Kinder mit involviert sind».

Festtags-Arbeit gehört dazu

Zum Job eines Polizisten oder einer Polizistin gehören die Einsätze trotzdem – ebenso wie die Arbeit über die Feiertage. «Als Polizist weiss man, dass auch an diesen Tagen Patrouillen gestellt werden müssen», so Hansueli Loosli. Zu sagen, die Festtags-Dienste seien beliebt, wäre gleichwohl übertrieben. Aber: «Schwierig zu besetzen sind die Dienste auch nicht.»
Im oberen Fricktal arbeiten laut Bertschi die jungen, ledigen Mitarbeiter eher über Weihnachten, während die älteren mit Familie eher die Dienste über Silvester abdecken.

Einbrüche im Mettauertal

Neben den Einsätzen wegen häuslicher Gewalt rechnet Hansueli Loosli auch mit Vorfällen wegen Alkoholexzessen. Hinsichtlich Einbrüchen von Kriminaltouristen geht er dagegen von einer Entspannung aus. «Die Kriminaltouristen halten sich tendenziell während der Festzeit bei ihren Familien auf», so Loosli.

Von dieser Entspannung noch nichts berichten kann dagegen Werner Bertschi. «Einbruchdiebstähle in Einfamilienhäuser und Gewerbebetriebe gehören leider jeweils auch zu den Festtagen», sagt er. Gerade in den letzten Tagen verzeichne man im oberen Fricktal gar eine Zunahme der Einbruchdiebstähle – «insbesondere in der Region Mettauertal».
Ansonsten sei die Adventszeit bislang «im Rahmen der Vorjahre» verlaufen, so Bertschi weiter. «Insbesondere die von jeweils vielen Leuten besuchten Weihnachtsmärkte in Laufenburg und Frick verliefen ruhig und ohne nennenswerte Zwischenfälle.