Schupfart-Festival
Santiano entführte das Publikum am Schupfart-Festival auf die hohe See

Country-Festival Die Organisatoren erhielten zum 30. Geburtstag eine Ehrenurkunde – und präsentierten Bands, die das Publikum begeisterten.

Hans Christof Wagner
Merken
Drucken
Teilen
Schupfart-Festival
7 Bilder
...sie begeisterten mit ihrem temperamentvollen Auftritt in Schupfart
Urgestein der Band Santiano ist der britische Geiger Pete Sage
Björn Both, Frontmann von Santiano, gab vollen Körpereinsatz
Und auch der Schlagzeuger gab Vollgas
Aus Texas nach Schupfart kamen Augie Meyers und Stephanie Urbina Jones samt Begleitband
In eigener Sache Thomas Fetz vom Country Music Club of Switzerland überreichte Hanspeter und Yvonne Müller, eine Ehrenurkunde

Schupfart-Festival

Hans Christof Wagner.

Santiano machten es am Abend spannend. Die Bühne blieb komplett mit einem Vorhang verhüllt, solange die Techniker aufbauten. Aus dem Boxen tönten jedoch bereits Schiffshupen, Wellenrauschen und Möwengeschrei. Eine Stimme kündigte verwegene und raue Gesellen an, die mit ihrem Schiff rastlos über die sieben Weltmeere schippern. Dann fiel der Vorhang und dahinter standen die Seebären, allen voran der optisch am meisten ins Auge stechende, weil kahlköpfige Frontmann Björn Both. Und dann ging es mit «Gott muss ein Seemann sein» auch schon in die Vollen.

Santiano ist auf der Erfolgswelle

Streng genommen ist Santiano keine Country-Formation, sie steht für einen Mix aus Schlager, Irish Folk und Seemannsliedern. Aber das Festival-OK hatte die Band bewusst eingeladen, als Special Guest, um dem etwas schwächelnden Samstag neuen Schwung zu geben. In der Schweiz noch nicht so bekannt, reitet die deutsche Band aus dem hohen Norden, die 2012 ihr erstes Album veröffentlichte, auf einer Welle des Erfolgs. Ihre Alben «Bis an Ende der Welt» und «Gezeiten» wurden 1,8 Millionen Mal verkauft. Vor allem aber leben die Fünf von ihren Live-Auftritten, davon, dass alle gleichermassen in Erscheinung treten.

Die Mischung aus Shanty, Irish Folk und eingedeutschten Hits, die sie präsentierten, kam bei den Festivalbesuchern gut an. Sie sangen mit kehligen Stimmen von Freiheit, Abenteuern und der Lust auf fremde Länder – ideal auch zum Mitsingen beim «Landgang» in Schupfart.

Gäste aus Texas

Genug Anlass zum Mitsingen und Mitklatschen gaben auch Truck Stop, zum ersten Mal ohne den inzwischen 71-jährigen Cisco Berndt mit dabei sowie Augie Meyers und Stephanie Urbina Jones. Letztere traten in der Kombination zum ersten Mal in Schupfart auf. Sie sangen von der Revolution, huldigten mit «Help me make it through the night» dem legendären Kris Kristofferson, um dann mexikanisches Temperament aufleben zu lassen.

Stephanie Urbina Jones lateinamerikanische Wurzeln haben einen grossen Einfluss auf ihr musikalisches Schaffen. Sie ist im Süden der USA zu Hause, wo das Texicana Programm ist, wo Leidenschaft, Romantik und Lebensfreude eine sympathische Mischung eingehen. Viele hielt es dann nicht mehr auf den Bänken, als die ersten Orgelklänge ertönten. Sie wussten – jetzt kommt Mendocino, der Klassiker, mit dem Meyers in den 60er Jahren seine Berühmtheit erlangte. Ausnahmsweise stand die OK-Spitze des Schupfart-Festivals, Hanspeter und Yvonne Müller, am Samstag auch selbst auf der Bühne. In eigener Sache. Thomas Fetz vom Country Music Club of Switzerland überbrachte den beiden eine Ehrenurkunde, um zu 30 Jahren Country-Festival zu gratulieren.