Laufenburg
Sanierung beendet: Jetzt ist wieder «Schleusenzeit» beim Kraftwerk

Die Schiffspassage beim Kraftwerk Laufenburg wurde saniert - nun können Schiffe hier wieder passieren. Die warme Jahreszeit kann also kommen.

Walter Christen
Merken
Drucken
Teilen

Die am 20. Januar begonnene Sanierung der Schiffschleuse beim Kraftwerk Laufenburg ist seit Freitagnachmittag beendet. Das heisst, Schiffe können die Staustufe ab sofort wieder passieren.

Bei der Schleusenrevision wurden die horizontalen Dichtpartien im Ober- und Unterhaupt, also an den beiden Teilen der Schleuse, an denen sich die Tore befinden, erneuert. Sodann sind die Seitenschürzen im Unterhaupt ersetzt und die neuen Teile mit Korrosionsschutz versehen worden.

Die wesentlichen Arbeiten wurden zum überwiegenden Teil von Energiedienst-Personal durchgeführt. «Lediglich die Erneuerung des Korrosionsschutzes haben wir an ein anderes Unternehmen vergeben», war von Alexander Lennemann, dem Leiter Kommunikation bei der Energiedienst Holding AG, Laufenburg, auf Anfrage zu erfahren.

Die Sanierung der Schleuse haben die Kraftwerkverantwortlichen bewusst auf diese Jahreszeit gelegt, weil dann auf dem Rhein kaum Betrieb herrscht und in der warmen Jahreszeit die Schleuse für die Fahrgastschifffahrt wieder zur Verfügung steht.

100 bis 150 Schleusungen verzeichnet die Anlage beim Kraftwerk Laufenburg jährlich, wobei die eigentliche Saison von April bis September dauert. Dazwischen gibt es nur eine oder zwei Schleusungen pro Monat. Das Übersetzen von motorlosen Booten war nun von der rund viermonatigen Schleusenschliessung nicht betroffen. Denn während der Sperrung konnten für kleinere Wasserfahrzeuge von einer Länge bis 12 Meter, einer Breite bis 3 Meter und einem Gewicht bis 2,5 Tonnen die Kahnrampe und der Bootslift beim Kraftwerk am Schweizer Flussufer benützt werden.

Zwischen Rheinfelden und dem Bodensee ist die Anlage in Laufenburg die einzige Schleuse, welche Ausflugsbooten das Überwinden des Höhenunterschiedes zwischen zwei Staustufen ermöglicht. Für eine Schleusung, die beim Kraftwerk angemeldet werden sollte, ist mit etwa 20 Minuten zu rechnen.