Strahlend schönes Wetter sorgte an Ostern für einen perfekten Auftakt in die fünfte Saison. Über 90 000 Franken an Spendengeldern (70 000 Franken per Crowdfunding und 22 000 Franken über Stiftungen) konnte Rolf Lanz vom Zeiher Vogelpark Ambigua im vergangenen Herbst sammeln. Damit wurde ein neues, barrierefreies WC finanziert und die bisherigen Kieswege wurden mittels eines festen Belags für Rollstühle umgebaut. Rolf Lanz: «Vor der Eröffnung war extra eine Familie mit einem schwerstbehinderten Kind, vermittelt von Cerebral Schweiz, welche uns sehr unterstützt haben, bei uns, um die Anlagen zu testen.»

Die Besucherzahlen des Vogelparks steigen seit Beginn kontinuierlich an. Während der ersten Saison konnten Rolf Lanz und sein Team 2000 Eintritte verbuchen, im vergangenen Jahr waren es 8000. Rund 400 verschiedene Papageien und Sittiche von rund 70 verschiedenen Arten leben momentan im Park. «Wir möchten unser Artenschutzprogramm noch verstärken und werden deshalb dem Zuchtbereich künftig noch mehr Aufmerksamkeit zuwenden», so Lanz.

Bald öffnet das «Vogelhotel»

Da eine grosse Nachfrage nach Ferienplätzen für Vögel besteht, wird der Vogelpark in wenigen Wochen ein Ressort eröffnen. Im «Vogelhotel» geniessen Papageien und Sittiche Ferien in Zeihen, während ihre Besitzer um die Welt reisen.

Neu im Vogelpark ist auch Dalina Dreyer aus Kaisten, die momentan ein Praktikum macht und ab August zur Wildtierpflegerin ausgebildet wird. Dalina Dreyer ist die erste Jugendliche, welche im Vogelpark ihre Lehre absolviert. Extra für die Lehrlingsausbildung wurden neue Tiere wie Schlangen, Geckos und Ratten angeschafft. Diese bleiben allerdings im Hintergrund und sind für die Besucherinnen und Besucher nicht sichtbar.

Grössere Säugetiere erwartet

An vorderster Front, gleich beim Kiosk, leben dafür seit wenigen Tagen zwei Meerschweinchen, die sich gerne in ihrer Höhle verstecken und nur ab und zu vorsichtig herausgucken. «Und es gibt noch eine Überraschung. In zwei Wochen werden noch weitere grössere Säugetiere bei uns ankommen.»

Rolf Lanz blickte abends mit viel Freude auf die diesjährige Saisoneröffnung zurück: «Ich habe heute nur strahlende Gesichter gesehen. Für uns alle ist das ein stiller Applaus, der uns dankt für die vielen geleisteten Stunden und das grosse Engagement von allen Helferinnen und Helfern.»