Rheinfelden
Salmenpark sucht Bistro-Betreiber, um das Quellenhaus zu beleben

Ein Gastronomie-Betrieb soll den Platz vor dem Quellenhaus beleben. Die Salmenpark-Eigentümerin PSP Management AG jedenfalls hat auf verschiedenen Immobilien-Websites ein entsprechendes Inserat geschaltet.

Nadine Böni
Merken
Drucken
Teilen
Die freie Fläche im Salmenpark. nbo

Die freie Fläche im Salmenpark. nbo

Nadine Böni

In der Überbauung Salmenpark in Rheinfelden gibt es bereits zwei Restaurants: Das «Joe Pepper», ein Wiedereingliederungsprojekt der Sozialfirma Trinamo AG, sowie das Coop-Restaurant. Nun soll noch ein dritter Gastronomie-Betrieb dazukommen. Die Salmenpark-Eigentümerin PSP Management AG jedenfalls hat auf verschiedenen Immobilien-Websites ein entsprechendes Inserat geschaltet.

Laden und Bistro kombiniert

Eine «attraktive Gastronomiefläche für Restaurant oder Café» wird darin angepriesen. Standort ist das Quellenhaus an der Baslerstrasse 10. Hier steht im Erdgeschoss eine Nutzfläche von 580 Quadratmetern zur Verfügung. «Die Flächen sind sowohl als Laden als auch als Gastrobetrieb nutzbar – oder als Kombination von beidem», sagt Thomas Kraft, Direktor Asset Management bei der PSP.

Ihm ist klar: Mit den beiden bestehenden Betrieben gibt es in der Überbauung grosse Konkurrenz, die allfällige Interessenten abschrecken könnte. Gefragt sei denn auch «eher weniger ein klassisches Restaurant». Kraft könnte sich vor Ort stattdessen einen Tea Room, ein Café mit Verkaufsfläche für Spezialitäten oder eine Confiserie mit Bistro vorstellen. «Dies als Ergänzung zum bereits bestehenden Angebot mit ‹Joe Pepper› und Coop-Restaurant.»

Verkauf steht bevor

Ziel sei es, den grossen Platz vor dem Quellenhaus zu beleben, wie Kraft sagt. Ein Aussenbereich – etwa für ein Bistro oder ein Café – sei möglich. Interessenten gibt es im Moment aber noch keine. Viel näher an einem Abschluss ist die PSP Management AG mit dem Verkauf der zweiten Etappe der Überbauung Salmenpark. Die Verhandlungen seien weit fortgeschritten, sagt Thomas Kraft.