Mit dem eingeführten Kindergarten-Obligatorium im Kanton Aargau müssen alle privaten Kindergärten den kantonalen Vorgaben in Bezug auf die Bildungsziele, den Lehrplan, die Ausbildung der Lehrpersonen und die räumlichen Anforderungen entsprechen.

Der Rudolf-Steiner-Kindergarten in Rheinfelden musste ein Gesuch zur Erteilung der Bewilligung seines Betriebs an die zuständige Behörde, den Erziehungsrat, einreichen und sich auf «Herz und Nieren» prüfen lassen. Dieses Verfahren hat der Kindergarten nun erfolgreich durchlaufen.

In einem ersten Schritt wurden die Kindergartenräumlichkeiten mit den Plänen und vor Ort genau angeschaut. Der kleinen Kommission, die den Kindergarten begutachtete, gefiel neben dem schön gestalteten Kindergartenraum vor allem auch der Garten, in dem die Kinder im Freien spielen können.

In einem nächsten Schritt musste ein Dossier eingereicht werden. Dieses umfasste schliesslich 76 Seiten und musste jedes Detail – von der Gründung des Kindergartens über die Diplome der Lehrpersonen bis hin zu den finanziellen Angelegenheiten – enthalten.

Auch musste aufgezeigt werden, wie die kantonalen Richtlinien und Kindergartenlehrpläne erfüllt werden, wie und wo sich die Rudolf-Steiner-Pädagogik mit derjenigen der Staatskindergärten deckt.

Positiver Entscheid

Die Einreichung einer schriftlichen Dokumentation über den Kindergarten reicht für die Erteilung der Betriebsbewilligung nicht aus. Zweimal wohnte der kantonale Kindergarteninspektor dem Kindergartenunterricht bei. Dieser hat an seiner Sitzung festgehalten, dass der Rheinfelder Kindergarten alle Voraussetzungen erfüllt.

Der Kindergartenvorstand nahm erfreut Kenntnis von der erteilten Bewilligung. Obwohl man im Vorstand des Kindergartenvereins sehr zuversichtlich war, war man doch sehr erleichtert, als der positive Bescheid eintraf.

Die erteilte Bewilligung des Kantons motiviere natürlich den Vorstand des Kindergartens und die Kindergärtnerin Jacqueline Walter besonders, die über dreissigjährige Erfolgsgeschichte des Rudolf-SteinerKindergartens Rheinfelden weiterzuführen, wie Präsident Max Roth erklärt.

Frühlingsfest als Tradition

Sicher gehört das kommende Frühlingsfest zur Tradition des Kindergartens. Wie jeden Frühling wird am 21. März im Areal der ehemaligen Zigarrenfabrik Wuhrmann an der Kaiserstrasse das Frühlingsfest gefeiert. An diversen Stationen können die Kinder ab 10 Uhr basteln, spielen und Pony reiten. Für die Erwachsenen wird ein Beizli aufgebaut sein und mit feinen Risotto kann sich Gross und Klein über den Mittag verpflegen. Bei hoffentlich tollem Wetter wird das Kinderfest um 17 Uhr zu Ende gehen. (AZ)