Rheinfelden
Rotes Haus: Es reicht wohl fürs Referendum

Reicht es oder reicht es nicht? Diese Frage stellen sich viele, seit die SVP die Unterschriftensammlung für das Referendum gegen den Umbau des Roten Hauses gestartet hat.

Merken
Drucken
Teilen
Rotes Haus Rheinfelden

Rotes Haus Rheinfelden

Nadine Böni

Jetzt zeichnet sich die Antwort ab: Die SVP wird sehr wahrscheinlich die notwendigen 728 Unterschriften bis zum Eingabeschluss am kommenden Montag zusammenbekommen. Die SVP Rheinfelden verschickte am Freitag bereits die Einladung zu einer Medienorientierung am Montag.

Gemäss dem Schreiben wird Fritz Gloor, Leiter des Referendumskomitees, über den Verlauf der Referendumskampagne berichten und die genaue Zahl der gesammelten Unterschriften nennen. Danach sollen im Rathaus die Referendumsbögen an Stadtschreiber Roger Erdin übergeben werden. Das Referendumskomitee befinde sich auf der Zielgeraden, sagte SVP-Präsident Daniel Vulliamy. Er betonte, bis zum Montag würden weiterhin Unterschriften gesammelt. Die Unterschriften müssten auch noch von der Stadt beglaubigt werden.

Die Gemeindeversammlung hat Mitte Dezember 4,36 Millionen Franken für den Umbau des Roten Hauses in ein Beratungszentrum mit grossem Mehr bewilligt. Die Referendumsabstimmung würde am 18. Mai abgehalten. Die Stimmberechtigten von Rheinfelden werden bereits am 30. März an die Urne gerufen, um über ein lokalpolitisches Geschäft zu befinden: die Initiative zur Einführung eines Einwohnerrats. (stg)