Frick
Römische Häuser in Frick wurden wohl von Handwerkern bewohnt

Bei den Ausgrabungen auf dem Gebiet Gänsacker in Frick wurden drei römische Streifenhäuser freigelegt. Die Häuser standen an der damaligen Hauptstrasse und wurden wohl von Handwerkern bewohnt.

Merken
Drucken
Teilen
Im Kellerschacht im Hinterhof des Hauses konnten möglicherweise Materialien für die Produktion der Handwerker gelagert worden sein.
3 Bilder
Erste Funde wurden bereits beim Aushub gemacht.
Grabungsarbeiten in Frick fördern römische Streifenhäuser zu Tage.

Im Kellerschacht im Hinterhof des Hauses konnten möglicherweise Materialien für die Produktion der Handwerker gelagert worden sein.

Zur Verfügung gestellt

Eines der drei sogenannten Streifenhäuser konnte vollständig ausgegraben werden. Es war rund 12 Meter breit und mindestens 23 Meter lang. Streifenhäuser wurden von gewöhnlichen römischen Bürgern bewohnt und standen üblicherweise entlang von oft befahrenen Strassen.

Die Archäologen gehen davon aus, dass in den Fricker Häuser, welche zu Beginn des 3. Jahrhunderts erbaut wurden, Handwerker wohnten. Die aufgefundene Eisenschlacke deutet daraufhin, dass beispielsweise ein Schmied das Haus bewohnte. Jedoch konnte bislang noch kein Ofen gefunden werden.

Seit Anfang September untersucht eine zwölfköpfieg Grabungsequipe der Kantonsarchälogie im Vorfeld eines Bauvorhabens eine rund 1500 Quadratmeter grosse Fläche im Gebiet Gänsacker. Die Archäologen gehen davon aus, dass in Frick einst ein regionales römisches Zentrum bestand. Es wird angenommen, dass in Frick über mehrere Generationen lang Römer lebten.

Die Grabungen werden noch bis Ende August 2014 andauern.