Auf 23 000 Quadratmetern wachsen in Zeiningen rund 35 000 Hanfpflanzen. Seit diesem Jahr baut die Pure Production AG auf einem ehemaligen Gärtnerei-Areal Hanf an, dessen THC-Gehalt unter einem Prozent liegt und damit legal ist. Das Geschäft mit dem sogenannten CBD-Hanf boomt. «Es ist wahnsinnig, was in der Branche abläuft», sagt Geschäftsführer Stevens Senn. «Derzeit wollen ganz viele Akteure am Hanf-Geschäft partizipieren.»

Jahresernte: 10 bis 12 Tonnen

Pure Production sei dabei einer der grösseren Player auf dem Schweizer Markt, so Senn. Derzeit beschäftigt die Firma 28 Mitarbeiter. Und sie trägt dem Boom Rechnung und expandiert: In einer Indoor-Anlage ausserhalb des Fricktals wachsen 35 000 weitere Hanfpflanzen. «Insgesamt rechnen wir mit einer Jahresernte von zehn bis zwölf Tonnen.» Abhängig sei die Gesamtmenge noch vom Wetter in den kommenden Wochen bis zum Outdoor-Erntestart Mitte Oktober. «Wenn es nicht allzu viel regnet, sieht es gut aus», so Stevens Senn.

Rauschfreier CBD-Hanf boomt

Seit der CBD-Hanf legalisiert wurde, boomt die Zeiniger Firma „Pure Production“. Stevens Senn ist somit einer der grössten Schweizer Hanfproduzenten.

Einen grossen Einfluss auf den derzeitigen Hanf-Boom haben die legalen Hanfzigaretten, die Aufnahme ins Sortiment von Grossverteilern wie Coop oder Denner gefunden haben. In dieses Geschäft werde Pure Production aber nicht einsteigen, betont Senn, «auch wenn es sich wirtschaftlich positiv auswirken würde». Im Gegenteil: «Wir distanzieren uns von Hanfzigaretten», sagt Senn, denn diese enthielten wegen des beigemischten Tabaks Nikotin und machten abhängig. «Hanfblüten alleine führen nicht zu dieser Abhängigkeit.» Deshalb produziere und vertreibe Pure Production einen Tabak-Ersatz aus Hanfblüten, der ohne Beimischen von Tabak geraucht werden könne.

«Wir verfolgen eine andere Stossrichtung», erklärt Senn sein Geschäftsmodell. Mittlerweile habe Pure Production 37 Produkte lanciert. Neben dem Tabak-Ersatz auch Hanf-Würste, Hanf-Bier, Eistees und Kosmetika. Darüber hinaus geht «fast die ganze Ernte der neuen Indoor-Anlage an Pharmaunternehmen», so Senn. Auch diese Geschäftszweige profitieren vom aktuellen Boom. «Die Nachfrage ist gross», so Senn. Dass die legalen Hanf-Zigaretten derzeit in aller Munde sind, komme dem Unternehmen dabei «wirtschaftlich sicher entgegen».

Über 10 000 Erlebnishof-Besucher

Senn hat allerdings ohnehin festgestellt, dass legale Hanf-Produkte «salonfähig» geworden sind. «Das zeigt sich auch bei unserer Kundschaft. Darunter hat es viele ältere Menschen und keineswegs nur Jugendliche.» Und es zeigt sich auch daran, dass Senn seit der Eröffnung in Zeiningen kaum negative Reaktionen hatte. «Wir wurden im Fricktal wirklich positiv empfangen.»

Die Bevölkerung sei dabei auch interessiert am Unternehmen und seinen Tätigkeitsfeldern. Der Hanf-Erlebnishof mit Hanf-Labyrinth, Grillplatz, Relax-Bereichen und Spielplatz hat jedenfalls diesen Sommer zahlreiche Besucher angelockt. «10 000 bis 12 000», wie Senn sagt, «und dies, ohne dass wir Werbung gemacht haben.» Mit dem Besucherbereich samt vielen Informationen rund um Hanf gehe es ihm darum, möglichst grosse Transparenz zu schaffen.