Rheinfelden

Rheinfelder Rockband Deadwerner unter den zwölf Auserwählten

«Unverblümter Grunge ohne Scheu vor gesellschaftskritischen Statements»: So beschreibt die Rheinfelder Band Deadwerner ihren Musikstil. zvg

«Unverblümter Grunge ohne Scheu vor gesellschaftskritischen Statements»: So beschreibt die Rheinfelder Band Deadwerner ihren Musikstil. zvg

Erfolg für die Rockband Deadwerner aus Rheinfelden: Das Trio hat das Halbfinale des MyCokeMusic-Soundchecks erreicht. Deadwerner setzten sich unter insgesamt rund zweihundert Bands durch und wurden für die Vorschlussrunde eingeladen.

«Unverblümter Grunge ohne Scheu vor gesellschaftskritischen Statements»: So haben Deadwerner ihren musikalischen Stil einmal beschrieben. Bereits seit 2008 besteht die Band in der heutigen Zusammensetzung: René Rothacher (Gitarre und Gesang), der auch als Musiklehrer an der Musikschule Rheinfelden unterrichtet, Reto Kyburz (Bass) und Lukas Stocker (Schlagzeug).

Mit ihren melancholischen und energiegeladenen Songs und den rauen Gitarrenklängen erinnern Deadwerner zuweilen auch an die junge Ausgabe der englischen Alternative-Rock-Band Radiohead. Die Rheinfelder Band sieht sich aber breit beeinflusst. Sie verweist dabei auf verschiedene Vorläufergruppen, die neben Rock auch Acid Jazz, Funk, Indie-Pop, Electro und HipHop in ihrem Repertoire vereinten. «Wir sind aber doch Kinder der 90er-Jahre», erklären die Musiker.

2010 erschien das erste Album «DW», dem zwei Jahre später der Zweitling «Monochrome Times» folgte. Gegenwärtig befindet sich die Band nach eigenen Angaben in der Anlaufphase für ihre Platte Nummer drei. Sie hat inzwischen auch durch mehrere Tourneen in Deutschland und der Schweiz Bekanntheit erlangt.

Für das Halbfinale des MyCokeMusic-Soundchecks wurden zwölf Schweizer Nachwuchsacts ausgewählt. Platin-Gewinner Bastian Baker, Hit-Produzent Roman Camenzind und Musikmanager Reto Lazzarotto stellen die Jury und trafen die Vorauswahl. Auch Deadwerner kamen offenbar gut an. Beim grössten Bandwettbewerb der Schweiz geht es um 20 000 Franken Startkapital sowie ein professionelles Management im Wert von 30 000 Franken in Form einer Projektunterstützung durch die Management-Agentur Gadget. Diese betreut Schweizer Musiker wie Stress, Baschi und 77 Bombay Street. Aber auch andere Experten helfen den Newcomern – für die Teilnehmer die Chance für einen Karriereschub.

Über Online-Voting ins Finale

Jetzt liegt das Schicksal der zwölf Halbfinalisten in den Händen des Publikums. Über ein Online-Voting auf der Website www.mycokemusic.ch/soundcheck kann bis zum 19. August abgestimmt werden, wer es unter die letzten drei schafft und ins Finale einzieht. Auf dieser Internetseite können auch die Band-Videos angesehen werden.

Am Finalabend am 5. September in Zürich werden die Musiktalente schliesslich live gegeneinander antreten. Dann sind wieder die Fachkenntnisse der Jury gefragt.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1