Tourismus
Rheinfelden mit 62800 Logiernächten und über 600000 Wellness-Eintritten

Im Jahr 2013 gingen die Übernachtungen in Rheinfelden leicht zurück. Dennoch sind die Verantwortlichen zufrieden und blicken voller Tatendrang in die Zukunft. Potenzial sehen sie sowohl in der Romandie als auch international.

Willi Wenger
Merken
Drucken
Teilen
Vorstand und Personal von Tourismus Rheinfelden werden auch weiterhin ihren Gästen aus nah und fern dienen.

Vorstand und Personal von Tourismus Rheinfelden werden auch weiterhin ihren Gästen aus nah und fern dienen.

Willi Wenger

Der Verein Tourismus Rheinfelden hat an seiner Generalversammlung über ein erfolgreiches Jahr 2013 berichten können. Präsident Franco Mazzi informierte über ein im Grossen und Ganzen «bäumiges» Jahr.

Er hielt unter anderem fest, dass sich Rheinfelden mit seinem Slogan «lebenswert, liebenswert» auf Erfolgskurs befinde und dass auch dank Investitionen in öffentliche Räume wie Pärke und Plätze das Gesamtangebot in Rheinfelden funktioniere.

Finanzchef Geben Geld dort aus, wo es etwas bringt

Finanzchef Thomas Kirchhofer stellte klar, dass Tourismus Rheinfelden erneut sparsam gewirtschaftet habe. Er präsentierte eine ausgeglichene Jahresrechnung mit einem Gewinn von 8500 Franken. Ausgegeben habe man Geld nur dort, wo es etwas bringe, unter anderem beim Marketing. Die dort investierten 84 000 Franken seien zielführend gewesen.

Positiv auf die Jahresrechnung ausgewirkt haben sich Handelserträge, die Stadtführungen, der Ertrag aus Packages oder die Kurtaxen. Kirchhofer sagte schliesslich, dass der Verein sich auf einem erfolgreichen Pfad bewege. Für das laufende Jahr ist im Budget ein Umsatz von erstmals über 300 000 Franken festgeschrieben. (WWL)

Mazzi zeigte sich weiter davon überzeugt, dass das städtische Motto des Jahres 2014 «blühendes Rheinfelden» samt dazu passender Präsentation der Grünanlagen und einer Fülle von Veranstaltungen erneut viele Gäste in die Stadt bringen wird.

Auf diese sei man letztlich angewiesen, kommentierte Mazzi, der auf der anderen Seite einen Rückgang der Logiernächte im vergangenen Jahr bekannt geben musste. «Wir hatten ‹nur› noch 62 812 und mussten einen leichten Rückgang von 2,2 Prozent hinnehmen».

Dies sei, so der Tourismus-Präsident, allerdings verkraftbar, zumal das Jahr 2013 das zweitbeste seit 2007 gewesen sei. Mazzi räumte allerdings ein, man sich das so nicht erhofft habe. «Wir sind es nicht mehr gewohnt, einen Rückgang an Logiernächten zu haben», hielt er mit einem Schmunzeln fest.

Potenzial in der Westschweiz

Dennoch: An der GV herrschte Aufbruchstimmung. Positiv ist nämlich vieles, unter anderem die Zuwachsraten von mehreren Ländern in Bezug der beitragspflichtigen Übernachtungen. Die Schweiz steuerte ein Plus von 8,7 Prozent bei, Frankreich 40,6 oder die USA 75,6 Prozent.

Spitzenreiter war Österreich, das mit einer Steigerung von 283 auf 896 Personen ein Plus von 216 Prozent an Besuchern beisteuerte. Die Tourismusfachleute in Rheinfelden haben diese Zahlen analysiert und sie stellen fest, dass Weiterentwicklungen – in alle Richtungen und auch im Land selbst – möglich seien.

«Eines unserer Potenziale liegt in der Westschweiz», sagt Franco Mazzi. Aus diesem Grund wurden Druck-Erzeugnisse in Französisch und auch in Englisch erstellt und auch der Netzauftritt soll in diesem Sinne angepasst werden.

Wickelfisch auf dem Markt

Tourismus Rheinfelden kann nicht überall Präsenz markieren. Wo der Verein dies jedoch tut, ist absolute Professionalität sicht- und spürbar. So bei den Stadtführungen «Rudolf von Rheinfelden – der erste deutsche Gegenkönig», bei Firmenevents und Seminaren, im Bereich Wellness generell oder im «weiten Feld» der Gesundheit, welches 2500 Arbeitsplätze zur Verfügung stellt.

Der Vorstand von Tourismus Rheinfelden ist im Speziellen glücklich und dankbar zugleich, dass sich die Stadtführungen auf Erfolgskurs befinden. 300 Gruppen mit total 5000 zufriedene Gäste dokumentieren dies eindrücklich. Und: Über 600 000 Eintritte in Wellness-Anlagen bestätigen zudem, wie genussvoll es sich in der Stadt leben beziehungsweise verweilen lässt.

Stéphanie Berthoud, die Leiterin des Stadtbüros, präsentierte schliesslich viele Glanzpunkte, welche bis Ende Jahr anstehen. Sie erwähnte unter anderem das «Leserwandern» der AZ Medien AG, das Mitte Juli in Rheinfelden enden wird.

Bekannt ist seit der GV auch, dass die Broschüre «Fricktaler Höhenweg» in der dritten Neuauflage in Kürze erscheinen wird. Unverzichtbar im Angebot sind weiter die 1. Augustfeier oder das Weihnachtsfunkeln im November. Berthoud sagte auch, dass ihr Büro neu bei Star Ticket angeschlossen sei und dass der neue «Wickelfisch» auf dem Markt sei.

Vereinspräsident Franco Mazzi dankte schliesslich für die ganz tolle Unterstützung vieler. Im Speziellen würdigte er das Team um Stéphanie Berthoud ausdrücklich. Dieses habe im vergangenen Jahr 2013 wiederum hervorragende Arbeit geleistet.