Rheinfelden
Rheinfelden ist gerüstet für die fünfte Jahreszeit

In knapp vier Wochen ist es soweit: Die 5. Jahreszeit wird das Rheinfelder Städtli wiederum für vier Tage fest im Griff haben. Die aktiven Fasnächtler bereiten sich mit grosser Freude darauf vor.

Merken
Drucken
Teilen
Bald ist in Rheinfelden wieder fasnächtliches Treiben Trumpf. zvg

Bald ist in Rheinfelden wieder fasnächtliches Treiben Trumpf. zvg

Der Vorstand der Fasnachtsgesellschaft Rheinfelden (FGR) liegt mit den Vorbereitungen für die Fasnacht gut im Zeitplan: Am 4.Februar wird mit dem traditionellen «Füürball» im Bahnhofsaal die närrische Zeit eröffnet. Ab dann gilt es ernst.

Nach einem intensiven aber wunderschönen Fasnachtsjahr 2011 – Rheinfelden war Gastgeber des Zähringer Narrentreffen für tausende Fasnächtler – freuen sich die Aktiven auf eine etwas ruhigere, aber nicht weniger ausgelassene und schöne Fasnacht 2012. Sie hoffen auch dieses Jahr wieder auf zahlreiche Gäste von nah und fern.

Motto: «mir wärde schöner!»

Ganz nach dem diesjährigen Motto: «mir wärde schöner!» wird von den Verantwortlichen alles unternommen, um die bekannten und beliebten Rheinfelder Fasnachtsbausteine noch mehr strahlen zu lassen. Den Auftakt zur viertägigen Kompaktfasnacht macht die Fasnachtseröffnung auf dem Obertorplatz am 16. Februar ab 20.11 Uhr. Moderiert durch den DRS3-Radiomann Philipp Gerber, wird die Eröffnung facettenreicher und mit Spezialgästen aufgewertet – man darf gespannt sein. Anschliessend findet im Hotel Ochsen der Maskenball statt, das Duo Räbse sorgt dort für den richtigen Sound und gute Stimmung. Die schönsten Masken werden prämiert.

Der 17. Februar steht ganz im Zeichen der Schnitzelbänke: in sieben Rheinfelder Beizen kann man Top-Bänke bei einem feinen Znacht live erleben. Die Verantwortlichen empfehlen Interessierten dringend, rasch zu reservieren. Viele Plätze sind bereits vergeben.

Am 18. Februar gehört der Nachmittag dem Narrennachwuchs: Kinderumzug und Kinderball im Bahnhofsaal sind angesagt. Geboten werden ein Gratis-Zvieri für die Kinder und ein reiches Unterhaltungsprogramm.

Um 18.30 Uhr fällt dann der Startschuss auf drei Bühnen in der fasnächtlich geschmückten Altstadt: Rund 20 Guggen aus nah und fern verwandeln das historische Städtli in einen farbenfrohen Hexenkessel. Sie bespielen alle drei Bühnen im Turnus und auch spontane Auftritte in den Fasnachtsbeizen fehlen nicht. Um 23.11 Uhr findet dann das Guggenkonzert mit dem gemeinsamen Fackelumzug einen sehr stimmungsvollen Abschluss. Anschliessend wird auf den Gassen und in den Beizen weitergefeiert.

Umzug am Sonntag

Am Sonntag, 19. Februar führt der traditionelle grenzüberschreitende Umzug mit rund 100 Formationen durch die Altstadt nach Rheinfelden-Baden. Spontane Guggenauftritte nach dem Umzug überbrücken die Zeit bis zum Abschluss der Rheinfelder Fasnacht 2012, der «Uusbrüelete» um 18.11 Uhr, die mit einem Umzug ab dem Obertor startet und die Frau Fasnacht bis zu ihrer Verbrennung an der Schifflände begleitet.

Der Vorstand der FGR und alle angeschlossenen Aktiven freuen sich sehr darauf, die närrische Zeit mit Gästen aus der ganzen Schweiz, dem nahen Ausland und vor allem mit der Rheinfelder Bevölkerung zu feiern und zu geniessen. «Wir sind gerne Gastgeber und haben uns als feiererprobte Narren etabliert», teilt der Vorstand mit.

Während aller vier Tage ist Beizenfasnacht angesagt. Für den 16., 17. und 18. Februar wurden Freinächte bewilligt. Am Samstag und Sonntag sorgen zahlreiche Verpflegungsstände innerhalb der Narrenmeile für das leibliche Wohl.

Weitere Informationen sowie der Standplan der Narrenfestmeile sind in der FGR-Broschüre ersichtlich, die diese Woche in alle Rheinfelder Haushalte verteilt wird und in ausgewählten Rheinfelder Gastrobetrieben aufliegt.

www.rheinfelderfasnacht.ch