Frick
Residenz-Vision für den «Engel» in Frick

Die Hotelbesitzer planen einen Neubau mit Eigentumswohnungen. Der Hotelbetrieb wollen Sie aufgeben, nachdem sie keine familieneigenen Nachfolger gefunden hatten. Der Party-Service und das Catering sollen aber weitergeführt werden.

Werner Hostettler
Merken
Drucken
Teilen
Ab 2014 eine Residenz? Das Hotel Engel an der Hauptstrasse in Frick.HOT

Ab 2014 eine Residenz? Das Hotel Engel an der Hauptstrasse in Frick.HOT

«Können wir noch buchen oder wird hier wirklich demnächst dichtgemacht?» Eine Frage, die Markus Hiltbrunner, gemeinsam mit seiner Gattin Jeanine und Walti Hildebrand seit 1980 Besitzer des Hotels Engel in Frick, praktisch tagtäglich beantworten muss. Denn mit was sich andere Fricker Gastronomiebetriebe konfrontiert sehen, gilt seit Wochen auch für den «Engel» – die Gerüchteküche brodelt.

Nach wie vor voll präsent

Frage daher an Markus Hiltbrunner: «Was trifft nun zu und was nicht?» Seine Antwort: «Unser Betrieb ist uneingeschränkt geöff-net. Das gilt sowohl für das Hotel und das Restaurant als auch für den Party-Service. Wir sind also nach wie vor voll präsent.» Es treffe auch nicht zu, wie etwa herumgeboten werde, dass die Lehrlingsverträge auf Ende 2012 aufgelöst werden: «Diese laufen bis 2014, und wir werden dies auch so durchziehen.»

Mit einem attraktiven Angebot will die Fricker «Engel»-Crew auch weiterhin den Beweis liefern, dass sie mit der Gastronomie von ennet dem Rhein durchaus mithalten kann. Markus Hiltbrunner: «Wir bieten absolut ebenbürtige Leistungen und ebensolche Qualität an und geben beispielsweise mit einem täglichen preiswerten Pasta-Menü entsprechend Gegensteuer. Auch im Catering-Bereich können wir als mittelständischer Betrieb durchaus ein Wort mitreden.»

«Engel»-Residenz ab 2014?

Auf der anderen Seite ist aber auch bekannt, dass das «Engel»-Inhabertrio plant, das Hotel durch einen Neubau zu ersetzen. Dazu Markus Hiltbrunner: «Dem ist in der Tat so, wir möchten mit unserer Vision einer «Engel»-Residenz das Haus in neuem Glanz erstrahlen lassen. Zurzeit befinden wir uns in der Bewilligungsphase, voraussichtlicher Baubeginn dürfte nach heutigem Stand der Dinge 2014 sein, die Wohnungsbezüge 2015/2016.» Die Residenz-Vision sei kein Schnellschuss: «Einerseits erlebt die Gastronomie seit einiger Zeit schon einen enormen Wandel; auf der anderen Seite haben wir keine familieneigenen Nachfolger, die ins Gastronomiegewerbe einsteigen wollen. So stellte sich für uns drei die Frage nach dem wie weiter, oder anders gesagt die der Zukunftsgestaltung. Zumal wir wohl sehr gerne
im Betrieb mitarbeiten, aber derzeit eben auch keine sonstige Nachfolge in Sichtweite ist.»

Partys und Catering bleiben

Eines aber ist für Markus Hiltbrunner klar: «Unseren Party-Service, mit dem wir 1986 gestartet sind und der sich dermassen erfolgreich entwickelt hat, werden wir weiterführen. Dies gilt übrigens auch für das Catering.» Mit der Realisation der «Engel»-Residenz würden diese beiden Unternehmen an einen anderen Standort im Fricktal verlegt. Das Motto aber werde bleiben: «Wir liefern jederzeit überall dorthin, wo die Gäste ihr Fest machen wollen, ob nun zu Hause, mitten im Wald, im Zirkuszelt oder wo sonst auch immer.»

Bauherrin der neuen «Engel»-Residenz ist die Firma Hiltbrunner und Hildebrand AG, in deren Besitz sich auch das Grundstück befindet. Unter dem Motto «Über den Dächern von Frick» sind unter anderem doppelstöckige Maisonette-Attikawohnungen geplant. Für das Bauherrentrio ist klar: «Unser seit Jahren schon gelebtes Motto Partnerschaft mit Freundschaft soll auch mit der neuen ‹Engel›-Residenz und deren neuen Eigentümern ihre Fortsetzung finden.»