Region
Der Boom hält an: Rheinfelden und Frick bleiben die Hotspots im Fricktaler Wohnungsbau

Bei mehreren grossen Überbauungen steht der Einzug der Mieter unmittelbar bevor. Und mit weiteren Projekten in der Pipeline dürfte sich der Bauboom im Fricktal auch in der nächsten Zukunft noch fortsetzen.

Hans Christof Wagner
Merken
Drucken
Teilen
Die Überbauung Furnierwerk in Rheinfelden sieht 155 Wohnungen vor.

Die Überbauung Furnierwerk in Rheinfelden sieht 155 Wohnungen vor.

Nadine Böni (13. November 2020)

Es sind vor allem die grösseren Fricktaler Gemeinden in der Nähe zur Agglomeration Basel oder mit guten Anbindungen an die Autobahn A3, die sich derzeit als die Hotspots im Fricktaler Wohnungsbau erweisen. Dort werden grössere Wohnüberbauungen aktuell bereits bezogen.

An der Überbauung «Furnierwerk» in Rheinfelden ist man laut Stefanie Weller von FR Immobilien «auf einem guten Weg.» Von den 155 Mietwohnungen insgesamt seien aktuell 80 vermietet, berichtet sie. Erbaut sind Weller zufolge indes schon alle 155, auch innen seien sie fertig.

Kinderkrippe und Kaffeebar auf dem Furnierwerk-Areal in Rheinfelden

Im April werden auch eine Kinderkrippe sowie eine italienische Kaffeebar in der Überbauung direkt am Bahnhof einziehen. Zum 22. März solle im Areal zudem das Fitnessstudio Dynamo Sport seine Pforten öffnen. «Die Vermietungen sind im Januar und Februar nicht so gut gelaufen. Wir denken aber, dass es im Frühjahr wieder anzieht und die restlichen Wohnungen auch bald vermietet sein werden», schätzt Weller.

Adrian Kiefer, der Bauleiter des Rheinfelder Projekts Rhyvage auf dem Salmenpark-Areal, berichtet:

«Ab dem 1. April ziehen die ersten Bewohner ein.»

Vermietet seien die 132 Wohnungen nahezu komplett. So rechnet Kiefer mit der grossen Züglete für den kommenden Monat. Rheinfelden dürfte dann auf einen Schlag um 300 bis 400 Einwohner wachsen.

Auf der A3 von Rheinfelden in Richtung Frick ragen in Oeschgen derzeit Kräne in den Himmel. Dort plant die Schnetzler Immobilien AG aus Kaisten 42 Mietwohnungen auf vier Mehrfamilienhäuser verteilt. Im Rohbau stehen sie bereits. Der Erstbezug soll Ende des Jahres erfolgen.

70 Wohnungen in der Überbauung Stöcklimatt in Frick

Zusammen auf eine dreistellige Zahl an Wohnungen kommen die in Frick anstehenden Überbauungen. Das Baugesuch für den Stierackerring 2 mit 14 Wohnungen hat der Gemeinderat im Februar bewilligt. Grünes Licht gab dieser auch für ein Mehrfamilienhaus am Dörrmattweg 8. An der Schulstrasse 4 steht laut Gemeindeschreiber Michael Widmer ein Projekt mit 13 Wohnungen an. Gar 70 sollen es in der Überbauung Stöcklimatt werden. Dafür stehe das Baugesuch aber noch aus.

Und Frick hat noch einiges an Bauvorhaben in der Pipeline. 134 Wohneinheiten sind im Lammet-Areal geplant. Widmer geht davon aus, dass die Baugenehmigung im Frühling erfolgt. Zwei eingegangene Einwendungen samt Verhandlungen sorgten für Verzögerung. Der Gestaltungsplan Blaie, wo nochmals bis zu 120 Wohnungen entstehen sollen, sei inzwischen rechtskräftig. Widmer sagt:

«Wann es in der Blaie losgeht, ist aber noch offen. 2021 sicher nicht mehr.»

Schon demnächst aufliegen wird laut Widmer aber das Baugesuch für die Sanierung und Erschliessung Zwidellen, das die Anbindung der Blaie für den Velo- und Fussverkehr mit beinhaltet.

Auch noch ein Zukunftsprojekt für Möhlin ist die Überbauung Leigrube, wo 50 bis 70 Ein- und Zweifamilienhäuser möglich sind. Laut Gemeinderat Markus Fäs stimmt der Souverän im Juni über den Erschliessungskredit ab. Das Ja vorausgesetzt, könnten dort im August die Bagger anrollen.