Gipf-Oberfrick
Regine Leutwyler ist Vizeammann – Gemeinderat noch nicht komplett

Keiner der vier Kandidaten für den freien Sitz im Gemeinderat von Gipf-Oberfrick erreichte im ersten Wahlgang das absolute Mehr. Am meisten Stimmen erzielte im ersten Durchgang der jüngste Kandidat, der parteilose Georg Schmid.

Merken
Drucken
Teilen
Keiner der vier Gemeinderatskandidaten wurde gewählt

Keiner der vier Gemeinderatskandidaten wurde gewählt

sb

760 Stimmzettel fielen bei der Ersatzwahl in den Gemeinderat in Gipf-Oberfrick in Betracht. Bei einem absoluten Mehr von 381 Stimmen wurde keiner der vier Kandidaten gewählt. Am besten schnitt im ersten Wahlgang der jüngste der vier Kandidierenden, der parteilose Georg Schmid mit 279 Stimmen ab. Bereits deutlich distanziert liegt CVP-Kandidat Michael Häseli mit 189 Stimmen auf Rang zwei, gefolgt vom parteilosen Peter Schraner mit 156 Stimmen.

Zweiter Wahlgang nötig

Auf Rang vier kam im ersten Wahlgang Roger Merkle, der von der SVP portiert worden war. Er konnte 121 Stimmen auf sich vereinigen. Es kommt damit in Gipf-Oberfrick zu einem zweiten Wahlgang. Als neue Frau Vizeammann wurde Gemeinderätin Regine Leutwyler von der SVP gewählt. Sie erzielte 626 der gültigen 699 Stimmen.

Komplett ist dagegen die Schulpflege von Gipf-Oberfrick. Bei einem absoluten Mehr von 255 Stimmen erzielte Monica Roduner-Consoni 284 Stimmen und ist damit gewählt. Ihre Konkurrentin Adrienne Frei-Suter blieb mit 209 Stimmen unter dem absoluten Mehr. (mf)