Frick
Raiffeisen Regio Frick lanciert neue Plattform und vernetzt KMUs

Trittsicher begrüsst am vergangenen Dienstag Moderatorin Mani Sokoll auf ihren 12-Zentimeter-Stilettos das Publikum zur ersten «KMU Puls».

Sabina Galbiati
Merken
Drucken
Teilen
Stallgeruch überzeugt KMU-ler
4 Bilder
v. Links Peter Wiedmer von der Raiffeisenbank, Roland Haldimann, Moderatorin Mani Sokoll, Walter Hasler und Pierin Vincenz CEO der Raiffeisen Gruppe.
Bei der Podiumsdiskussion im Fricks Monti spricht Moderatorin Mani Sokoll mit Roland Haldimann, Geschäftsführer und Verwaltungsratsmitsglied bei Schmutz und Partner Metallbau AG
Moderatorin Mani Sokoll lauscht aufmerksam den Worten von Walter Hasler, Verwaltungsratspräsident der Walter Hasler AG in Frick

Stallgeruch überzeugt KMU-ler

Franziska Senn

Die Raiffeisenbank Regio Frick lud anlässlich der Lancierung einer neuen Plattform zur Vernetzung der KMUs im Fricktal zu Vortrag mit anschliessendem Podiumgespräch.

Roland Haldimann vor dem Podiumsgespräch an der ersten „KMU Puls“

Roland Haldimann, Geschäftsführer und Verwaltungsratsmitglied von Schmutz und Partner Metallbau AG in Gipf- Oberfrick liess sich von der ersten KMU Puls überraschen. Die Vernetzung der Unternehmer untereinander sei wichtig fürs Fricktal. „Klar müssen wir Probleme diskutieren, aber viel wichtiger ist, dass wir nach Lösungen suchen", konstatiert Haldimann. Mut und Inovativität seien treibende Kräfte. „Beides müssen die Unternehmer wieder stärker an den Tag legen", sagt Haldimann. Beim Podiumsgespräch diskutiert er rege mit und überzeugte Moderatorin Mani Sokoll mit seiner bodenständigen Art.

Starke Worte des CEO

Mit Pierin Vincenz holt sich Moderatorin Sokoll einen CEO erster Klasse auf die Bühne. Ohne Umschweife diagnostiziert er die Lage der Schweizer Banken: Die Bankenbranche müsse unbedingt von der staatlichen Unterstützung weg kommen, fordert er, denn die Glaubwürdigkeit leide - auch jene der Raiffeisenbank. Weil die Banken sich untereinander nicht mehr trauen, müsse man sich stärker an den Kunden orientieren, was die Raiffeisen seit je her mache, betont er. Deshalb arbeite man an der eigenen Kompetenz und Sympathie, um das Vertrauen der Kunden zu gewinnen.

Raiffeisen wie Persil

Bevor Moderatorin Sokoll das Zepter für das Podiumsgespräch übernimmt, hat Vincenz das Vertrauen des Publikums mit seiner Kompetenz und Sympathie gewonnen. Ein Unternehmen müsse sich zu einer starken Marke entwickeln, bei der der Kunde weiss, was drin steckt, so wie bei den Marken Persil oder Dell, vergleicht er. Die Raiffeisen punkte unter anderem auch mit ihrem Stallgeruch, der inzwischen sogar die Städter überzeuge. Nicht nur die KMUs müssten sich zu starken Marken entwickeln.

Am Problem vorbei diskutiert

Im Gespräch: Walter Hasler vor der Podiumsdiskussion an der ersten „KMU Puls“

Walter Hasler, Verwaltungsratspräsident der Walter Hasler AG in Frick plädiert für ein eigenständiges Fricktal. „Unsere Region steht solide auf ihren eigenen Beinen. Wir sollten noch viel stärker zu unserem Fricktal stehen und nicht ständig von einer Randregion sprechen." Bei der Podiumsdiskussion fordert er von den KMU-lern: „Unternehmer müssen schon die Kleinsten für ihr Handwerk begeistern". Ein Kind, das beim Mittagessen ständig das Gejammere des Vaters zu hören bekommt, werde garantiert kein Handwerk mehr erlernen wollen. Hasler will die jungen Leute mehr animieren. Dazu bräuchte es allerdings ein besseres Ausbildungsangebot bei den Berufslehren, räumt er ein.

Sinnvollere Lehrgänge gefordert

Walter Hasler, Verwaltungsratspräsident der Walter Hasler AG Frick und Roland Haldimann, Geschäftsführer der Schmutz und Partner Metallbau AG, betonen: den Jungen müssten das Handwerken und eine solide Lehre wieder sympathisch gemacht werden. Es könne nicht angehen, dass jeder, der ein wenig intelligent ist, gleich ins Gymi und an die Uni geht, denn es brauche auch in den Betrieben gescheite Leute, die anpacken können. Nach der anregenden Diskussion entlässt Moderatorin Sokoll ein zufriedenes Publikum. Spätestens beim abschliessenden Apéro riche hatte die Raiffeisen das Vertrauen der KMU-ler gewonnen - und das ganz ohne Stallgeruch.