Magden/Rheinfelden
Postauto für Quartiererschliessung ist mit 350'000 Franken zu teuer

Die Erschliessung weiterer Quartiere mit dem Postauto käme in Magden und Rheinfelden auf 350'000 Franken zu stehen. Zu teuer, sagen die beiden Gemeinderäte und sehen sich nach Alternativen um.

Drucken
Teilen
Bei neuen Niederflurbussen überhitzt der Motor schneller.

Bei neuen Niederflurbussen überhitzt der Motor schneller.

Die gemeinsame Postautoerschliessung Magden-Süd und Kapuzinerberg in Rheinfelden ist vorerst nicht möglich.

Die Gemeinderäte Magden und Rheinfelden prüften voriges Jahr, gemeinsam mit der Postauto Schweiz AG und der kantonalen Abteilung Verkehr, eine mögliche Erschliessung der südlichen Quartiere der Gemeinde Magden sowie des Kapuzinerberges in Rheinfelden mit dem Postauto.

Parallel dazu waren sowohl im Landrat des Kantons Basel-Land als auch im Grossen Rat des Kantons Aargau Vorstösse für die Realisierung einer durchgängigen Postautoverbindung Rheinfelden-Sissach eingereicht worden.

Wie sich nun zeigt, plant die Baselbieter Regierung in ihrer aktuellen Angebotsplanung nicht mit einer entsprechenden Angebotserweiterung.

Auch ergeben sich auf der Postautolinie Rheinfelden-Gelterkinden keine Änderungen, welche Synergie-Potential für eine gemeinsame Fahrzeugnutzung für die Anbindung zusätzlicher Quartiere mit sich bringen würden.

Aus Sicht der kantonalen Verkehrsplanung ist der Erschliessungsgrad des öffentlichen Verkehrs der beiden Gemeinden hoch. Eine Einbindung weiterer Quartiere wird als gemeindeinternes Angebot beurteilt.

Um eine entsprechende Erweiterung des öffentlichen Verkehrs trotzdem einzuführen, wäre eine dreijährige Versuchsphase durchzuführen. Die dafür anfallenden Kosten von bis zu 350'000 Franken pro Jahr müssten durch die beiden Einwohnergemeinden getragen werden.

Kosten für Versuchsbetrieb unverhältnismässig hoch

Die Gemeinderäte Magden und Rheinfelden bedauern es sehr, dass die grossen Anstrengungen bislang nicht zum gewünschten Erfolg geführt haben. Zugleich werden die erwähnten Kosten für einen Versuchsbetrieb als unverhältnismässig hoch beurteilt.

Das Ziel, auch die südlichen Quartiere der Gemeinde Magden mit öffentlichem Verkehr zu erschliessen, will der Gemeinderat Magden beibehalten. Die Stadt Rheinfelden ihrerseits prüft Alternativen zur Anbindung des Kapuzinerbergs. (az)

Aktuelle Nachrichten