Frick
Polizei schnappt auf der A3 Trickdiebe mit Goldschmuck und Goldmünzen

Die Kantonspolizei hat am Montag drei Kriminaltouristen aus Rumänien festgenommen. Zwei der drei hatten zuvor ihr Glück bei einem Immobilienmakler versucht, waren aber von den Angestellten vor die Tür gesetzt worden

Merken
Drucken
Teilen
Die Kantonspolizei findet beim Trio Goldmünzen und Goldschmuck. (Symbolbild)

Die Kantonspolizei findet beim Trio Goldmünzen und Goldschmuck. (Symbolbild)

Keystone

Dem Zugriff der Polizei ging ein misslungener Trickdiebstahl bei einem Immobilienmakler in Frick voraus. An dessen Empfangstheke erschien am Montag, um 14 Uhr, eine ausländische Frau und gab gegenüber der Angestellten vor, sich für Immobilien zu interessieren.

Gleichzeitig schlich sich ihr Begleiter zu den Arbeitsplätzen des Personals. Eine andere Angestellte ertappte ihn dort allerdings. Sofort verwickelte er sie in ein Gespräch und versuchte sogar, ihr das Mobiltelefon vom Pult zu klauen. Das durchschaute sie jedoch. Sie schrie sie ihn an, die übrigen Angestellten wurden dadurch aufgeschreckt und stellten das Pärchen vor die Tür. Zudem informierten sie die Polizei.

Diese nahm die Fahndung mit der Information auf, dass die Trickdiebe mit einem BMW mit ausländischen Kontrollschildern geflüchtet waren.

Zwanzig Minuten später stoppte eine Patrouille der Kantonspolizei das Auto auf der A3 bei Kaiseraugst. Darin sassen zwei Männer und eine Frau, allesamt Rumänen im Alter von 20, 22 und 29 Jahren und ohne Wohnsitz in der Schweiz, wie die Kantonspolizei mitteilt.

Abgesehen von einem Prospekt des fraglichen Immobilienmaklers fanden die Polizisten im Auto Goldschmuck und Goldmünzen. Die Herkunft dieses mutmasslichen Diebesgutes ist unklar.

Die Kantonspolizei nahm die drei mutmasslichen Kriminaltouristen für weitere Ermittlungen fest. Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg hat eine Strafuntersuchung eröffnet und wird beim Zwangsmassnahmengericht Antrag auf Untersuchungshaft stellen. (pz)