Wegenstetten

Pläne für Erneuerung der Kirchgasse in Wegenstetten

Die Kirchstrasse befindet sich in äusserst schlechtem Zustand und muss dringend saniert werden.

Die Kirchstrasse befindet sich in äusserst schlechtem Zustand und muss dringend saniert werden.

Die Sanierung der Kirchgasse ist dringend notwendig, sie bildet die direkte Verbindung vom Kreisel auf der K 296 zur Kirche. Der Souverän genehmigte diesen Juni einen Kredit über total 420'000 Franken.

Seit vergangenem Montag liegen die Projektakten bis einschliesslich 27. November in der Gemeindekanzlei öffentlich zur Einsichtnahme aus, wobei auch diverse Pläne und Baubeschreibungen des Ingenieurbüros Koch + Partner aus Laufenburg begutachtet werden dürfen. Falls es Einwendungen gibt, müssen sie Antrag und Begründung enthalten.

Allein der Kostenvoranschlag für den reinen Strassenbau geht von rund 215 000 Franken aus. Neue Beleuchtungen soll es ebenfalls geben. Wenn schon gegraben werden muss, dann erschien es dem Gemeinderat als sinnvoll, auch Werkleitungen zu erneuern. Ein Neubau des Abwasserkanals ist mit rund 95 000 Franken budgetiert, wobei auch Schächte erneuert werden müssen, in denen bislang Fäkalien hängen blieben.

Angedacht ist ferner, die bislang aus veralteten Graugussrohren bestehende Wasserleitung auf etwa 130 Meter Länge für 110 000 Franken zu erneuern. Grundlagen für die Investition bilden der Bauzonenplan, die Leitungspläne sowie der Generelle Entwässerungsplan (GEP). Mit den Bauarbeiten könnte laut Gemeindeammann Willy Schmid im nächsten März oder April begonnen werden.

Aus dem Baugesuch geht hervor, dass die Kantonsarchäologie mit einbezogen werden muss, und zwar spätestens zwei Wochen vor Beginn der ersten Arbeiten. Vermutungen gehen dahin, dass sich im Umkreis der Kirche die Reste eines römischen Gutshofes befinden, die notfalls gesichert werden müssten. (ach)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1