Wittnau

Personeller Aderlass: Dreier-Rücktritt in Schulpflege der Gemeinde

In Wittnau haben drei der fünf amtierenden Schulpflegemitglieder ihren Rücktritt erklärt. Symbolbild

In Wittnau haben drei der fünf amtierenden Schulpflegemitglieder ihren Rücktritt erklärt. Symbolbild

In der Frage, wer wie führt, haben sich Schulpflege und -leitung aneinander aufgerieben.

Mit den Co-Präsidentinnen Mirjam Müller und Susanna Steffen sowie Benedikt Furrer Walde haben gleich drei von fünf Gremiumsmitglieder ihre Demission bekannt gegeben. Das Departement für Volkswirtschaft und Inneres hat die Rücktritte letzte Woche genehmigt. Auf Anfrage der AZ wollte sich kein Mitglied der Schulpflege zu den Gründen des Dreier-Rücktritts äussern.

Gemeinderätin Gertrud Hä­seli wird nach Ostern ad interim Einsitz in die Schulpflege nehmen, damit diese nach Vorgaben des Kantons – mindestens drei Mitglieder – beschlussfähig bleibt. «Dies ist gerade jetzt wichtig, weil die Schulpflege bald Entscheidungen treffen muss, wenn es um den Übertritt der Schüler in die Oberstufe geht», sagt Häseli.

Divergierende Auffassung über Führungsaufgaben

Auch weiss Häseli über die Gründe Bescheid, die zum Zwist zwischen der Schulpflege und der Schulleitung geführt haben. «Es gab zwischen den beiden Organen eine unterschiedliche Auffassung darüber, wer wie stark die Schule führen soll.» Etwa habe die Schulleitung das Gefühl gehabt, von der Schulpflege in der Vorgabe der zu erreichenden Ziele zu sehr an die Leine genommen zu werden.

«Die Schulleitung zog es vor, zusammen mit dem Kollegium die Ziele festzulegen», erzählt ­Häseli. Die vorgegebenen Ziele der beiden Organe seien zwar die gleichen gewesen, jedoch hätten sich Schulpflege und Schulleitung aneinander aufgerieben.» Auch innerhalb der Schulpflege seien sich die Mitglieder nicht einig gewesen, wer die Schule wie zu führen habe.

Generell sei es so, dass die Schulpflege in den letzten eineinhalb Jahren eine domi­nierende Rolle gegenüber der Schulleitung eingenommen habe, so Häseli. «Dies liegt auch daran, dass es in diesem Zeitraum drei Schulleiterwechsel gegeben hat.» Mit Häseli in der Schulpflege soll die Schulleitung künftig mehr Freiheiten bekommen, denn mit Gabi Müller habe man eine Schulleiterin, die ihre Sache wirklich gut mache, sagt Häseli.

Gemeinderat handelt zum Wohl der Schule

Ammann Andreas von Mentlen sagt, dass die Schulpflege un­abhängig von der Politik sein sollte und es deswegen per se keine gute Lösung sei, wenn ein Mitglied des Gemeinderates Einsitz in die Schulpflege nehme.

«Zum Wohl der Schule blieb uns jedoch nichts anderes übrig», sagt er. In Absprache mit dem Kanton habe man entschieden, unter Einbezug der Schulpflege die Ersatzwahlen im September durchzuführen. Verhehlen will von Mentlen nicht, dass es nicht überaus wahrscheinlich ist, dass sich bis dahin drei Interessierte finden.

«Der Dreier-Rücktritt hat auch einen gewissen Eindruck hinterlassen», so von Mentlen. «Ein Kandidat würde aber schon für die Beschlussfähig- keit der Schulpflege reichen», schiebt er nach. Findet sich ein passender Kandidat, dann wird sich Häseli im September aus der Schulpflege zurückziehen.

Verwandtes Thema:

Autor

Dennis Kalt

Meistgesehen

Artboard 1