Fricktal
Paketlösungen und Spezialangebote gegen die Online-Konkurrenz

Detailhändler aus dem Fricktal setzen auf Nischen, die Internet-Anbieter nicht besetzen können. Bei einem Sportgeschäft etwa kann man ein Paar Ski erst mieten und testen - und später günstiger kaufen. Die Miete wird so zur Beratungsgebühr.

Nadine Pfeifer
Merken
Drucken
Teilen
Das Wintergeschäft kommt noch nicht richtig in Schwung. Michael Walser versucht mit seinem Team, die Begeisterung für Sportprodukte zu wecken. ndö

Das Wintergeschäft kommt noch nicht richtig in Schwung. Michael Walser versucht mit seinem Team, die Begeisterung für Sportprodukte zu wecken. ndö

Nik Dömer

Eine Umfrage der az zeigt, Fricktaler Geschäfte fürchten die Online-Konkurrenten nicht. Während der Trend, sich im Geschäft beraten zu lassen und später online zu kaufen, vor allem in Städten zunimmt, bleiben die Fricktaler gelassen. Dem Phänomen «Showrooming», das in einem Fachgeschäft in Australien zu einer «Just looking»-Gebühr führte, weiss man in der Region vorzubeugen.

Dass wenige grosse Einkaufskonzerne wie Mediamarkt oder Saturn anzutreffen sind, spielt den lokalen Fachgeschäften in die Karten. Dafür kommen Kunden immer häufiger mit Ausdrucken von Internetseiten, die angebotene Produkte günstiger anbieten, in regionale Fachgeschäfte. Diese reagieren unterschiedlich auf die Schnäppchenjäger.

Einige kommen ihnen mit dem Preis entgegen. Andere strukturieren die Produktpalette um und setzen auf Gesamtlösungen, wie Radio TV Obrist in Frick. Kombinationen, die online nicht oder nur selten erhältlich sind, bewähren sich. In Modegeschäften können Tiefpreis-Sucher durch herabgesetzte Produkte aus vergangenen Kollektionen bei Laune gehalten werden.

Eigene Onlineshops

In der Reisebranche ist die Beratung des Kunden der aufwendigste Teil der Arbeit. Einige Reisebüros haben bereits Beratungsgebühren eingeführt. Geschäfte, die darauf verzichten, versuchen ihren Buchungserfolg anders zu optimieren. Bei aufwendigeren Reisen stehen die Chancen auf eine Buchung besser. Die Einzelteile einer Rundreise online zusammenzutragen, wird rasch zum Nervtöter für Ferienbucher.

Da Badeferien, Städtetrips und Flüge einfach online gebucht werden können, installieren viele Reisebüros eigene Onlineshops. Das Geschäft profitiert dadurch auch von Onlineshoppern ohne viel vergebene Beratungsarbeit leisten zu müssen.

Mehrwert für die Kunden

Auch das Anbieten von Dienstleistungen, die online nicht erhältlich sind, ist ein wichtiger Geschäftszweig für Fachgeschäfte. So kann ein Kunde, der seine Stereoanlage günstig online gekauft hat, bei deren Installation auf die Hilfestellung eines regionalen Geschäfts zurückkommen.

Und Sportgeschäfte, wie Wernli Sport in Frick, bieten gerade im Wintersportsektor Mietoptionen. Wer sich nicht sicher ist, ob er ein Paar Ski auch kaufen möchte, kann sie zuerst mieten, ausgiebig testen und anschliessend zu günstigeren Preisen kaufen. Die Miete ähnelt so einer Beratungsgebühr. Es gibt also weit mehr Möglichkeiten als eine Tiefpreisgarantie, um Kunden bei Laune zu halten.

«Die individuelle Beratung und eine bestimmte Dienstleistung als Mehrwert bei einem Kauf lohnen sich», ist Dominik Auderset von Photo Horizon in Rheinfelden überzeugt. Er bietet zu jedem Verkauf einen Mehrwert, wie zum Beispiel einen Fotografierkurs an. Auch Roland Obrist, Inhaber der Radio, TV Obrist AG in Frick, setzt auf Individualität. «Wir verkaufen hauptsächlich angepasste Gesamtlösungen.» Rosmarie Heid, Geschäftsführerin der Mikado Boutique in Stein löst das Showrooming durch Menschenkenntnis: «Ich erkenne schnell, wer nur ‹zum Luege› das Geschäft betritt. Dann halte ich eine Beratung eher kurz.»