Osterbrauchtum
Eine Tradition kehrt zurück: Wo sich im Fricktal die Eierläufer wieder messen

In den letzten beiden Jahren fiel so mancherorts die österliche Tradition ins Wasser. Nun aber laufen in vielen Gemeinden wieder die Planungen für den traditionellen Spasswettkampf mit den lustigen Frühlings- und Winterfiguren. Laufenburg lädt zur Tour vorbei an den prachtvoll verzierten Osterbrunnen.

Nils Hinden
Drucken
Diese Ostern wird es vielerorts beim Eierlesen – wie hier in Oeschgen – zu lustigen Szenen kommen.

Diese Ostern wird es vielerorts beim Eierlesen – wie hier in Oeschgen – zu lustigen Szenen kommen.

Bild: hrg (15. April 2018)

Das Fricktaler Eierlesen, das traditionell in mehreren Fricktaler Gemeinden stattfindet, musste in den letzten beiden Jahren coronabedingt reihenweise abgesagt werden. Mit der Konsequenz, dass auch Straumutti, Jasskärteler, Stächpälmer und Co den Fricktaler Strassen fernblieben.

Nun soll die Tradition zurückkehren und die Zwangspause beendet werden. Karolina Stahel, Präsidentin der Jugendförderung Turnen Wegenstetten, bestätigt:

«Am 10. April ist wieder eine Eierleset in Wegenstetten geplant.»

Die Vorfreude ist ihr anzumerken. Man habe den Anlass unbedingt wieder durchführen wollen, sagt sie.

Winter und Frühling treten gegeneinander an

In Wegenstetten werden beim Eierlesen traditionell alle Altersklassen eingebunden, wobei die älteren Teilnehmerinnen und Teilnehmer allerdings die schwierigeren und anstrengenderen Aufgaben erhalten.

In welchem Rahmen die Wegenstetter Eierleset schlussendlich stattfindet, ist allerdings noch nicht ganz klar. So stelle sich etwa noch die Frage, ob eine Festwirtschaft geführt werde, wie Stahel sagt. Was hingegen klar ist: Winter- und Frühlingsfiguren sollen bald wieder symbolisch gegeneinander antreten. Und das nicht nur in Wegenstetten.

So sollen etwa auch in Oeschgen, Effingen und Schupfart wieder Hunderte Eier auf den Strassen verteilt werden, um herauszufinden, ob die Vertreter des Sommers oder die des Winters diese schneller einsammeln.

So geplant auch am 1. Mai in Oeschgen. Jasmin Mahrer, die Präsidentin des TV Oeschgen, sagt zum bevorstehenden Anlass:

«Wir sind voller Tatendrang.»

Sie sagt aber auch: «Wir hoffen, dass wir genügen Mithelfende finden.» Denn: «Das Vereinsleben hat in den letzten beiden Jahren gelitten.»

Osterbrunnentour soll wieder stattfinden

Die Osterbrunnentour soll dieses Jahr wieder stattfinden.

Die Osterbrunnentour soll dieses Jahr wieder stattfinden.

Bild: Dieter Deiss (Laufenburg, 24. März 2018)

Ein anderer Brauch, der in den letzten beiden Jahren nicht regulär stattfinden konnte, ist die Laufenburger Osterbrunnentour. Seit 2015 werden in Laufenburg auf Initiative der «Taverne»-Wirtin Anne Weber mehrere Brunnen zur Osterzeit mit Blumen, Pflanzen, Bändern und Eiern dekoriert. «Mehrere private Gruppen beteiligen sich an der Dekoration», sagt Andrea Baumann, Leiterin von Laufenburg Tourist Info.

Die Aktion soll ihren Ursprung im Mittelalter haben, als die Brunnen von den Menschen im Frühjahr zuerst geputzt und anschliessend geschmückt wurden, um zu würdigen, dass sie wieder fliessendes Wasser hatten.

Dazu gehörten vor der Pandemie auch Stadtführungen mit bis zu 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern entlang der verzierten Brunnen. Nicht so im letzten Jahr, als die Führungen Corona zum Opfer fielen. Die Organisation musste auf Infotafeln ausweichen.

Dieses Jahr sollen nun wieder zwei Führungen stattfinden. Am 13. April bietet das Pfarramt und am 16. April die Stadtführung eine Osterbrunnentour an. Dabei gebe es auch einiges über die Geschichte Laufenburgs zu erfahren, wie Baumann sagt.