Zuzgen
Ortsbürger wollen selbstständig bleiben

Nach einstündiger Diskussion herrschte am Mittwoch kurz nach 22 Uhr Klarheit: Die Ortsbürger sind gegen eine Fusion mit der Einwohnergemeinde.

Merken
Drucken
Teilen
Zuzgen spricht sich gegen Fusion aus
3 Bilder
Die Versammlung der Ortsbürger im Mehrzwecksaal des Gemeindezentrums
Forstbetriebsleiter Urs Jakober gibt Auskunft zu Fragen der Waldbewirtschaftung, im Hintergrund die Gemeinderäte von Zuzgen

Zuzgen spricht sich gegen Fusion aus

Aargauer Zeitung

Von den 34 erschienenen Stimmberechtigten (von total 137) votierten 23 für die Selbstständigkeit, lediglich 11 sprachen sich für einen Zusammenschluss aus. Gemeindeammann Heinz Kim kündigte an, die Einnahmen- und Ausgabensituation zu überprüfen. Der Wald der Ortsbürgergemeinde liefert schon seit Jahren ein Defizit.

Allein für 2012 ist ein Minus von 29 750 Franken budgetiert. Die zu guten Zeiten gebildete Forstreserve von derzeit 111 156 Franken reicht nur noch für wenige Jahre, darf höchstens auf rund 70 000 Franken abschmelzen. Ansonsten muss der Kanton mit Direktiven eingreifen. Als Alternative zur Kostensenkung wurde ein Verzicht auf intensive Waldwirtschaft ins Spiel gebracht.

Dies hielt allerdings Urs Jakober, Chef des Forstbetriebs Zeiningerberg-Loberg nicht für sinnvoll, zumal er einen von den Gemeinden beschlossenen Betriebsplan einhalten muss. Eine andere Variante, die Finanzlage der Ortsbürgergemeinde zu verbessern, kam ins Spiel: Die Einwohnergemeinde überweist jährlich einen Zuschuss. Argument: «Der Wald dient ja der ganzen Bevölkerung.» (ach)