Oeschgen

Nicht nutzbarer Aussenbereich vermieste das Sommergeschäft: «Betty Boop Bar» muss schliessen

Stefanie Haller, Betreiberin der «Betty Boop Bar», freut sich auf die letzte Party und will schon bald wieder am Zapfhahn stehen.

Stefanie Haller, Betreiberin der «Betty Boop Bar», freut sich auf die letzte Party und will schon bald wieder am Zapfhahn stehen.

Die Pächterin der «Betty Boop Bar», Stefanie Haller, konnte den Aussenbereich im Sommer nicht nutzen. Dies bescherte ihr einen schlechten Umsatz, was nun das Aus bedeutet.

Etwas enttäuscht ist Stefanie Haller schon, dass sie in der «Betty Boop Bar» bald das letzte Bier zapfen wird. Am Samstag, 23. September, schliesst sie die Bar in Oeschgen. Erst zu Beginn des Jahres hatte Haller den «gut laufenden Betrieb», wie sie sagt, übernommen. Bevor Haller die Bar übernommen hat, war sie selbst über mehrere Jahre dort Stammgast.

Der Grund, weshalb sie schliessen muss, ist der schlechte Umsatz, den sie im Sommer erzielt hat. «Das Problem war, dass ich im Gegensatz zur Vorpächterin den Aussenbereich nicht nutzen konnte. Und bei dem heissen Sommer, den wir in diesem Jahr hatten, will sich kaum jemand in den zweiten Stock unters Dach setzen», erklärt Haller.

Und so sei vor allem der Besuch der Motorradfahrer ausgeblieben, die in den Jahren zuvor immer gerne einen Halt draussen in der Gartenwirtschaft eingelegt hätten. «Das hat einfach ein grosses Loch in die Kasse gerissen», sagt Haller.

Die «Betty Boop Bar», die früher «Phare Rouge» hiess, habe sie damals übernommen, weil sie davon ausging, den Aussenbereich nutzen zu können. «Die Besitzerin der Liegenschaft wollte dies dann aber nicht mehr», sagt Haller.

Am 23. September findet in der «Betty Boop Bar» ab 21 Uhr die letzte Party statt. «Ich hoffe, dass noch einmal viele kommen und mit uns feiern», sagt Haller, für die klar ist, dass sie schon bald wieder hinterm Tresen stehen möchte. Dann aber am besten mit einem Aussenbereich, den sie nutzen kann.

Meistgesehen

Artboard 1