Wittnau
Neues Dorfzentrum in Wittnau, aber drei Banken wollen keinen Bancomaten

Im Zuge des neuen Dorfzentrums hat der Wittnauer Gemeinderat drei Banken angefragt, einen Bancomat zu erstellen. Doch alle drei lehnen dies ab. Sie führen wirtschaftliche Gründe an.

Susanne Hörth
Drucken
Der geplante Neubau mit dem Dorfladen in Wittnau. Quelle AZ.jpg

Der geplante Neubau mit dem Dorfladen in Wittnau. Quelle AZ.jpg

Aargauer Zeitung

Ende 2010 wurde die Geschäftsstelle der Raiffeisenbank Regio Frick in Wittnau geschlossen. Die Enttäuschung bei der Dorfbevölkerung war damals gross.

Um wenigsten einen Ersatz für die fehlende Bankfiliale zu bekommen, wurden Unterschriften für einen Bancomaten gesammelt. Aus Gründen der Wirtschaftlichkeit wie auch eines wenig geeigneten Standortes wurde dieses Begehren von der Raiffeisenbank abgelehnt.

Ein neuer Anlauf

In Wittnau steht der Baubeginn des neuen Dorfzentrums mit einem Mehrfamilienhaus (mit acht Wohnungen) und Dorfladen für 4,3 Millionen Franken kurz bevor. Für den Gemeinderat gaben die Planungen für die neue Überbauung im Zentrum den Ausschlag, nochmals bezüglich der Installation eines Bancomaten nachzufragen und damit dem Dienstleistungsangebot im Dorf zusätzliche Attraktivität zu verleihen.

Die Verantwortlichen der Raiffeisenbank Regio Frick winkten ab. Abschlägigen Bescheid erhielt die Behörde auch von der Neuen Aargauer Bank sowie der Aargauer Kantonalbank.

«Nicht wirtschaftlich genug lautete die Begründung der Banken. Der Aufwand sei zu gross», erklärt die Wittnauer Gemeindeschreiberin Christine Gottermann auf Anfrage. Würde Wittnau für die wiederkehrenden Kosten eines Geldautomaten aufkommen, so wäre ein solcher realisierbar.

Bargeldbezug im Volg-Laden

Ein Trost bleibt: Zumindest für Raiffeisenkunden. Seit Januar 2011 können sie während der Öffnungszeiten im Wittnauer Volg mit ihrer Raiffi-Karte Bargeld von 300 Franken pro Mal beziehen.

Aktuelle Nachrichten