Laufenburg
Neuer Besitzer für die mobile Festhütte

Läuft alles nach Plan, wird in Laufenburg bis in einem Jahr der Bau der neuen Stadthalle inklusive direkt zugänglicher Tiefgarage weit vorangeschritten sein. Noch aber ist der dafür vorgesehene Platz belegt. Die alte Stadthalle steht noch.

Susanne Hörth
Drucken
Teilen
Die offene Balkenlage im Innern der alten Laufenburger Stadthalle hat schon viele Leute fasziniert. sh

Die offene Balkenlage im Innern der alten Laufenburger Stadthalle hat schon viele Leute fasziniert. sh

Einfach abzureissen und entsorgen geht nicht. Denn das vom Laufenburger Zimmermann Robert Schmid um 1930 entwickelte Holztragewerk soll erhalten bleiben. Speziell am Gebäude ist vor allem die verschraubbare und offene Konstruktion unter dem Dach. Schon vor einiger Zeit hat die Laufenburger Stadtbehörde die Halle zum Verkauf ausgeschrieben.

«Wir haben einen Abnehmer gefunden», bestätigt Stadtrat Carlo Alfano auf Anfrage der az Aargauer Zeitung. Weil die Gegenzeichnung der Vereinbarung mit den entsprechenden Modalitäten noch aussteht, könne er sich nicht weiter zu dem Käufer äussern, erklärt Alfano weiter. «Es kann aber so viel gesagt werden, dass die Voraussetzungen für die Abnahme sind, dass die Holzbinder, oder ein Teil davon, an einem anderen Platz oder an einem anderen Ort wieder aufgestellt und möglichst sichtbar gehalten werden.» Mit Holzbinder ist das Holzgerippe, in Falle von Laufenburg die sehr spezielle Hallenkonstruktion gemeint.

Dafür kommt die Stadt auf

Auf die Kosten angesprochen, führt Alfano aus, dass Laufenburg wie geplant für die Rückbaukosten der alten Stadthalle inklusive Entsorgung der Hülle und der Demontage der Holzbinder aufkommt. «Es ist vorgesehen, dass die demontierten alten Holzbinder ab Platz übernommen werden. Der Abtransport geht zulasten des Abnehmers-»

Rückbau schon sehr bald

Nur noch wenige Tage wird die einst als mobile Festhütte erstellte Halle Teil des Laufenburger Stadtbildes sein. «Mit den Rückbauarbeiten der alten Halle wird voraussichtlich ab 14. November, begonnen», beantwortet Carlo Alfano eine entsprechende Frage. Diese Arbeiten dauern in etwa bis Mitte Dezember. Der Laufenburger Stadtrat erklärt weiter, dass der Rückbau in drei Phasen erfolgt. Als Erstes wird die Eternithülle abgebrochen.

Dann werden die Holzbinder fachgerecht demontiert und für den Abnehmer bereitgestellt. Zuletzt wird die Bodenbetonplatte entfernt. Sicherheit, die fachgerechte Entsorgung der Eternithülle wie auch die sorgfältige Demontage des Holzgerippes geniessen bei diesen Arbeiten die oberste Priorität.

Der Bau einer längst fälligen neuen Stadthalle, aber auch die weitere Verwendung der alten Festhütte sind zwei herausfordernde Sachgeschäfte «Man ist geneigt zu sagen, dass wir den Balanceakt auf dem Drahtseil hinbekommen haben und nun für einen Salto bereit sind», macht Carlo Alfano deutlich, dass die Stadt auf der Zielgeraden zur neuen, modernen Stadthalle ist. Dabei aber auch der altehrwürdigen alten Halle das nötige Augenmerk haben zukommen lassen.

Aktuelle Nachrichten