Fricktal
Neue Website der Spitex ist ein Gemeinschaftswerk

Auch für die Spitex Regio Frick wird die Ausbildung der Pflegefachpersonen zunehmend zu einem der zentralen Themen. Die Spitex Regio Frick geht in der Ausbildung neue Wege und sucht Synergien.

Werner Hostettler
Merken
Drucken
Teilen
Zusammenarbeit schafft Synergien: Daniela Oeschger, Daniela Teutsch und Sybille Mahrer (v.l.). hot

Zusammenarbeit schafft Synergien: Daniela Oeschger, Daniela Teutsch und Sybille Mahrer (v.l.). hot

Zumal ab 2013 eine gesetzliche Ausbildungsverpflichtung für alle Betriebe gilt. Die Spitex Regio Frick hat laut Zentrumsleiterin Daniela Teutsch bereits vorgespurt: «Mit der 22-jährigen Sophie Herzog haben wir neu und erstmals eine Lernende in der Grundausbildung. Zudem stehen zwei langjährige Mitarbeiterinnen derzeit in der Erwachsenennachholbildung zur Fachfrau Gesundheit.»

Daneben bilden sich weitere Mitarbeiterinnen laufend auf verschiedenen Ebenen weiter. Die Spitex Regio Frick bildet bereits seit 2008 Fachfrauen Gesundheit aus, ab März kommenden Jahres wird jeweils eine halbjährige Ausbildungspraktikumsstelle für Pflegefachfrauen/-männer HF angeboten. Das Konzept «Hilfe und Pflege zu Hause» wurde von einer Arbeitsgruppe neu formuliert und ergänzt. Daniela Teutsch: «Die Qualitätsarbeit hat einen wichtigen Stellenwert.» Vergangenes Jahr betreute die Spitex Regio Frick insgesamt 313 Kunden und es wurden total 26972 Arbeitsstunden geleistet.

Regelmässige Treffs

Die Spitex Regio Frick legt aber nicht allein grossen Wert auf die Erhaltung, Wiedererlangung und Stärkung der individuellen Autonomie von hilfe- und pflegebedürftigen Menschen, damit diese eine möglichst selbstständige Lebensweise zu Hause fortsetzen können, sie fördert auch ganz gezielt die Zusammenarbeit mit den Nachbarorganisationen im Oberen Fricktal.

So insbesondere mit der Spitex Regio Laufenburg, wie das Beispiel der in diesen Tagen erfolgten Aufschaltung der neuen Website www.spitex regiofrick.ch bestätigt. Die Spitex Regio Laufenburg stellte ihre Mitarbeiterin Daniela Oeschger zur Gestaltung der neuen Website zur Verfügung, von Frick wurde sie durch Sybille Mahrer unterstützt.

Daniela Oeschger: «Wir wollen ja die Zusammenarbeit und allein schon von dieser Seite her war dieser Auftrag für mich eine echte Herausforderung. Mir wurde damit auch die willkommene Gelegenheit geboten, die Spitex Regio Frick näher kennenzulernen.»

Regelmässig treffen sich seit Jahren auch die Zentrumsleiterinnen des oberen Fricktals (Regio Frick und Laufenburg, oberes Fricktal, Staffeleggtal, Leibstadt-Schwaderloch) zum Erfahrungsaustausch und zur Beratung weiterer Möglichkeiten der Zusammenarbeit, nebst der bereits seit einiger Zeit laufenden im Bereich Weiterbildung.