Die Parzellen an der Oberhofer Schulstrasse sind durch die Anordnung der Gebäude und den Verlauf der Grundstücksgrenzen schwierig zu bebauen. Zudem sind die Parzellen abwassertechnisch ungenügend erschlossen. Vor einem Jahr hat die Gemeindeversammlung deshalb einen Erschliessungskredit in der Höhe von 352 000 Franken für die Schulstrasse bewilligt. Der Kredit betrifft die Abwasserversorgung.

«Durch die tiefe Lage der Schmutzabwasserleitung, die engen Platzverhältnisse und die nötige Unterquerung des Dorfbaches mit Anschluss an die Leitung in der Dorfstrasse sind die Erstellungskosten hoch», schrieb der Gemeinderat im vergangenen Juni in der Versammlungsvorlage. Und im technischen Bericht zum Bauprojekt ist nun festgehalten, dass die Meteorabwasserleitung nicht so tief gelegt werden kann, dass ein Anschluss an die bestehenden Meteorabwasserleitungen möglich wäre. Grund dafür ist die gegebene Anschlusshöhe beim Bach.

Ziel: Baustart im Herbst

Das Bauprojekt liegt ab morgen Freitag in der Gemeindekanzlei in Wölflinswil auf. Gleichzeitig wird auch der Beitragsplan öffentlich aufgelegt. Denn die Grundeigentümer müssen, gestützt auf die gesetzlichen Bestimmungen, einen Teil der Kosten tragen. Laut Gemeindeschreiberin Martina Schütz waren die Grundeigentümer in die Planung involviert. Sie werden überdies am kommenden Dienstag an einer Infoveranstaltung nochmals aus erster Hand orientiert. Schütz hofft deshalb, dass gegen das Bauprojekt keine Einwendungen eingehen. Ziel sei es, so Schütz weiter, im Herbst dieses Jahres mit den Bauarbeiten zu beginnen.

Neben dem geplanten Ausbau der Abwasserleitungen ist auch vorgesehen, ab dem Mösliweg eine rund 40 Meter lange Wasserleitung in die Schulstrasse einzulegen, die die Lösch- und Trinkwasserversorgung des mittleren Bereichs der Schulstrasse sicherstellen soll. Die Kostenschätzung für diese Erschliessung beläuft sich auf knapp 40 000 Franken. Da diese Summe in der Kompetenz des Gemeinderates liegt, war kein Kreditbeschluss nötig. Weiter soll dereinst die Überdeckung des Pilgerbaches verbreitert werden, um den südlichen Teil einer Parzelle zu erschliessen – allerdings erst, wenn auf dieser Parzelle ein konkretes Bauprojekt besteht.