Festival

Nemo, Seven, Fanta-Vier: Höhenflug auf dem Flugplatz Schupfart

Am Schupfart Festival sorgten Nemo, Seven und die Fantastischen Vier für einen stimmungsvollen Abend.

Für einen kurzen Moment verwandelte sich das Festzelt auf dem Flugplatz in Schupfart in das Klassenzimmer einer Primarschule. Denn Mani Matters «Zündhölzli» kennt hierzulande jedes Kind. Auch Rapper Nemo weiss, was passieren kann, wenn man mit Feuer nicht aufpasst. Der Bieler gab bei seinem Auftritt an der Pop-Rock-Night am 29. Schupfart Festival den Mundart-Klassiker zum Besten – das Publikum stimmte lauthals mit ein.

Nemo ist mit seinen 18 Jahren bereits Profi im Business und weiss, wie er seinen jugendlichen Charme einzusetzen hat. Von seinen Auftritten an zahlreichen Sommerfestivals brachte er nicht nur seine bekanntesten lausbübischen Hits wie «Himalaya» oder «Ke Bock» mit ins Fricktal, nein, mit dem Anfang September veröffentlichten «Du» schlug Nemo auch ungewohnt ruhige Klänge an. Der Bann war gebrochen. Das Festzelt mittlerweile gut gefüllt.

Soulsongs von Seven

Als Aargauer trat Soul-Sänger Seven quasi vor Heimpublikum auf. Doch zunächst liess sich der gebürtige Wohler bitten. Seine siebenköpfige Band groovte schon mal allein los und trug die wuchtigen Rhythmen direkt ins Publikum. Seven bahnte sich den Weg durch die Leute, eher er unter tosendem Applaus über die Absperrung auf die Bühne kletterte.

Was folgte, war ein energiegeladener Auftritt einer ganzen Gruppe. Die Band strotzte nur so vor Bühnenpräsenz. Angeführt von Sevens gewaltigem Stimmvolumen brachten die ausdrucksstarken Musiker jeden Ton auf den Punkt. Auch körperlich legte sich Seven ins Zeug, kein Wunder, musste er sich schon bald seiner Lederjacke entledigen.

Das spürbare Selbstbewusstsein kommt nicht von ungefähr. In der Schweiz schon seit zwanzig Jahren unterwegs, hat Seven endlich auch den Durchbruch in Deutschland geschafft, insbesondere sein Auftritt in der Fernseh-Sendung «Sing meinen Song» trug dazu bei, dass Seven unterdessen auch international zum Star avanciert. In Schupfart legte er nun mit einem Mix aus alten und neuen Liedern den letzten Auftritt vor einer kurzen Pause hin. Der 38-Jährige wurde vor zwei Wochen zum zweiten Mal Vater. Ab Ende Oktober tourt er dann mit seinem zehnten Album «4Colors» durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Generationen von «Fanta»-Fans

Nun waren die gut 5000 Zuschauer auf dem Flugplatz heiss. Heiss auf die Gründerväter des deutschsprachigen Hip-Hop. Deren Batterien waren – auch beim letzten Auftritt des Jahres – noch nicht leer. Smudo, Michi Beck, Thomas D und And.Ypsilon legten einen eineinhalbstündigen Auftritt hin, der als Höhepunkt des Abends bezeichnet werden darf. «Fanta 4», die schon seit 28 Jahren zusammen auf der Bühne stehen, feierten zusammen mit dem Publikum eine riesige Party.

Mit vielen bekannten Hits wie «Die da!?!», «MfG» und «Was geht» erfüllten sie die Erwartungen des Publikums. Zwar sind die Jungs mit ihren Fans ein wenig älter geworden, doch ganz offensichtlich haben sie auch neue Generationen dazugewonnen. So traf man in Schupfart Besucher jeglichen Alters an. In Zukunft dürften «Fanta 4» wohl von noch mehr begeisterten Fans gefeiert werden.

Meistgesehen

Artboard 1