Rheinfelden
Nachtschichten bei den Rheinsalinen: «Es geht an die Substanz»

Ausnahmezustand ist nicht nur auf den verschneiten und vereisten Strassen, sondern auch bei den Schweizer Rheinsalinen: Die grosse Nachfrage nach Streusalz führt zu Engpässen bei der Auslieferung.

Michael Hunziker
Drucken
Teilen
Blick in den Saldome: Seit November haben die Rheinsalinen rund 170 000 Tonnen Auftausalz verbraucht.

Blick in den Saldome: Seit November haben die Rheinsalinen rund 170 000 Tonnen Auftausalz verbraucht.

Emanuel Freudiger

Die grosse Nachfrage nach Streusalz bringt Carlo Habich in eine schwierige Lage: Der Verkaufsleiter muss bei der Auslieferung einen 24-Stunden-Betrieb gewährleisten. Dies sagt Habich gegenüber Radio 1.

Erste Bewährungsprobe

In diesem Winter zählen die Schweizer Rheinsalinen erstmals auf ihr strategisches Lager für Auftausalz, den Saldome 2 in Rheinfelden.

Unter der 32 Meter hohen Kuppel mit einer Spannweite von 120 Metern können mehr als 100 000 Tonnen Salz gelagert werden. Der Saldome 2 gilt als grösster Holzkuppelbau Eruopas. (mhu)

Vom Wetter abhängig

Zusätzliches Personal einzustellen ist laut Habich bei den Rheinsalinen so schnell kein Thema. «Unser Hauptgeschäft mit dem Auftausalz wird komplett vom Wetter bestimmt, der Absatz ist schwankend und unbeständig.» Der Aufwand sei deshalb kaum voraussehbar, Spitzenzeiten beschränkten sich in der Regel auf wenige Tage oder Wochen.
Auf temporäre Mitarbeiter zurückzugreifen sei ebenfalls nicht ganz einfach, weil die Anlagen und Abläufe recht komplex seien, gerade, wenn es einmal zu einer Störung komme. Auch wenn bei der Salz-Auslieferung vieles automatisch funktioniere - die Lastwagenchauffeure können sich wie an einer Tankstelle selber bedienen - müssten neue Mitarbeiter sorgfältig eingearbeitet werden, so der Verkaufsleiter.

Genügend Salzreserven

Die Kunden, das ist Habichs Ziel, sollen die gegenwärtigen Engpässe bei der Auslieferung so wenig wie möglich spüren. In der Nacht auf Mittwoch beispielsweise wurden rund 440 Tonnen Auftausalz ausgeliefert. Seit November haben die Rheinsalinen übrigens insgesamt rund 170 000 Tonnen Auftausalz verbraucht. Eine stolze Menge, sagt Habich. Es habe Jahre mit milderen Wintern gegeben, in denen es während 12 Monaten deutlich unter 150 000 Tonnen gewesen seien. Da die Salzlager Anfang Winter gut gefüllt waren, sei man einem allfälligen anhaltenden Ansturm in den nächsten Wochen gewachsen.

Aktuelle Nachrichten